Mit der Einführung von SAFER C will Tasking den Entwicklern helfen Programmierfehler zu vermeiden. ANSI-C räumt sowohl den Compilerbauern wie auch den Anwendern zu viele Freiheitsgrade ein. Schlecht leserlicher Code, Missverständnisse, Freiheit bei der lmplementierung und im Standard ungeregeltes Verhalten können leicht zu Fehlern führen, die Mensch, Umwelt oder zumindest der Wirtschaft großen Schaden zufügen. Viele Betriebe schützen sich vor solchen Risiken, indem sie sich einer Metrik in Bezug auf Komplexität, Verständlichkeit und Sicherheit des erstellten Quellcodes unterwerfen.


Basierend auf den Vorschlägen aus dem Buch „SAFER C“ von Les Hatton wurde ein Satz aus 127 fehlerträchtigen Standard C-Konstrukten ausgewählt. Darunter fallen z.B. implizite Typumwandlungen und riskante Pointer-Arithmetiken. Unter der Entwicklungsumgebung EDE hat der Anwender die Möglichkeit jede dieser Regeln einzeln auszuwählen bzw. eine Voreinstellung für volle Kompatibilität zu den MISRA-Richtlinien (Motor Industry Research Association – MISRA, Guidelines for the Use of the C Language in Vehicie Based Software, 1998) oder für den firmeneigenen Codierungsstandard zu wählen. Die verbotenen Konstrukte f‘ühren zu Compilerfehlern, falls sie im Quellcode auftreten. Die erzeugten Objektdateien enthalten Informationen über die angewandten SAFER C Einstellungen. Der Linker ermöglicht das Erstellen eines Berichtes, der z.B. zur Qualifizierung gemäß DIN ISO 9001 benötigt wird.