Das Mikrochip-ABC ist 350 Seiten dick.

Das Mikrochip-ABC ist 350 Seiten dick. Mikrochip-ABC

Die Mehrheit der Erstklässler wird sehr wahrscheinlich einmal in Berufen arbeiten, die es aktuell noch gar nicht gibt. Umso wichtiger ist es, sich mit den Grundlagen heutiger Technik vertraut zu machen. Eine dieser Basistechnologien ist die spannende Welt der Mikroelektronik. Hier setzt das 350seitige Buch der Herausgeber Ingolf Seifert und Henry Wojcik mit ihrem achtköpfigen Autorenteam an: Sie erklären Schülern, Studenten und Quereinsteigern allgemein verständlich was die Mikroelektronik zum Motor des Fortschritts macht, wie ICs Computer und Maschinen steuern, wie Smartphones und drahtlose Datenübertragung im Detail funktionieren, und wie es möglich ist, Chips herzustellen, die Milliarden von Transistoren enthalten.

Ein Bild sagt oft mehr als Tausend Worte. Speziell für dieses Buch erstellten die Herausgeber daher anschauliche farbige 3D-Modelle, -Grafiken und -Schaubilder, die selbst kompliziertere und komplexe Gerätetechnologien und technische Abläufe intuitiv verständlich machen.

Ein Ausschnitt aus der Seite zur Erklärung des Funktionsprinzips eines Transistors.

Ein Ausschnitt aus der Seite zur Erklärung des Funktionsprinzips eines Transistors. Mikrochip-ABC

Das Werk beginnt mit dem Homo Technicus: Vom Werkzeug zur Maschine, von der Maschine zum Roboter. Die Story über das Silicon Valley taucht anschließend noch einmal in die Entstehungsgeschichte dieses kalifornischen Landstriches ein. Beispielhaft geht es hier um Bill Hewlett und David Packard, aber auch um die Intel- sowie Apple-Gründer.

Im sogenannten Wissensteil des Buches gehen die Autoren darauf ein, wie Kommunikation in der Technik heute funktioniert, und sie geben einen Ausblick auf 5G sowie auf das Internet der Dinge. Die Rubrik Basics macht mit den Grundlagen der Halbleiterelektronik, also Silizium, Ladung, Spannung, Widerstand, Kapazität und Co. vertraut, aber auch mit komplizierteren Techniken wie dem Chipentwurf. Die Rubrik Elektronikfertigung befasst sich detailreich mit der Chip-Herstellung.

Im Buch sind dann die einzelnen Sensoren und ECUs im Detail erklärt.

Im Buch sind dann die einzelnen Sensoren und ECUs im Detail erklärt. Mikrochip-ABC

Die zahlreichen Anwendungsbeispiele kommen mehrheitlich aus den großen vertikalen Märkten Automobilelektronik, Industrieelektronik und elektrische Energietechnik, aber auch kleinere Märkte wie Medizintechnik, Umwelttechnik und Agrarwirtschaft führen die Autoren mit auf.

25 Porträts namhafter Elektronikfirmen, die das Mikrochip-ABC unterstützen, bereichern das Buch genauso wie Porträts einiger großer Erfinder und Elektronikentwickler wie beispielsweise Ted Hoff, Jack Kilby, Robert Noyce, William Shockley  und Steve Wozniak sowie zahlreicher erfahrener Elektroniker.

Alle Beiträge sind unabhängig voneinander lesbar und in sich abgeschlossen.

20 Exemplare zu verschenken

Die Firma Inova Semiconductor hat unseren Lesern freundlicherweise 20 Exemplare des Mikrochip-ABCs zur Verfügung gestellt.

Das Buch ist mit finanzieller und inhaltlicher Unterstützung von über 30 Firmen, Kommunen und Industrievereinen aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern entstanden – und zwar mit dem Hauptzweck, Schüler für unsere Branche zu begeistern.

Einige Gymnasiasten, die das Buch mit Unterstützung von Inova Semiconductors bereits sofort nach Erscheinen Probelesen durften, äußerten sich allesamt sehr positiv und begeistert. Besonders angetan waren sie von den Berufsportraits und den wirklich einzigartigen Grafiken.

Herausgeber Ingolf Seifert und Henry Wojcik, 3-D Infotainment Technologies, Dresden, 2015.ISBN 978-3-00-051679-5, 49,90 €

Das Gewinnspiel ist leider schon vorbei. Sie können nicht mehr teilnehmen.