Spansion bietet mit ORNAND eine neue Flash-Familie an, bei der ORNAND-Flash-Speicher, die in 90-nm-MirrorBit-Technologie gefertigt wurden, mit dem NOR-Produktportfolio kombiniert werden. Mit MirrorBit-NOR für die Code-Ausführung und MirrorBit-ORNAND zur Daten-speicherung stellen die Lösungen ein komplettes Speichersubsystem für zahlreiche Mobiltelefone dar, die z. B. Video in DVD-Qualität (VGA, 30 fps), Audio in CD-Qualität und Fotos mit bis zu 5 Megapixel Auflösung unterstützen.


Die MirrorBit-ORNAND-Architektur wurde von Spansion entwickelt, wobei das erste Produkt eine Kapazität von 1 Gbit bietet und über eine NAND-Schnittstelle verfügt. „Das Spansion kombiniert damit die günstige Kostenstruktur der herkömmlichen NAND-Lösungen mit der Zuverlässigkeit und hohen Leseleistung der NOR-Flash-Speicher“, erläutert Spansions Deutschland-Chef Dr. Reinhard Weigl. „Allerdings zielen wir mit ORNAND nicht auf den Speicherkarten-Markt ab.“


Mit dem in MCP- (Multi-Chip Package) und PoP-Versionen (Package-on-Package) angebotenen Produkt will Spansion seinen Kunden in diesem Jahr komplette Speicher­subsysteme mit bis zu 3 Gbit Kapazität bereitstellen – und zwar inklusive MirrorBit-NOR, und MirrorBit-ORNAND von Spansion sowie RAM von führenden DRAM-Anbietern. „Mit ORNAND wird das Booten bis zu 54% schneller als bei reinen Code-Shadowing-Systemen – und das bei geringerem Standby-Verbrauch“, kommentiert Dr. Weigl. „Auf Grund ihrer hohen Datentransfer-Geschwindigkeiten ermöglichen die ORNAND-Flash-ICs das Hoch- und Herunterladen per Wireless-LAN 802.11b oder per USB 2.0 bei maximaler Geschwindigkeit.“ (av)