Acterna hat verschiedene Einsteckmodule zur Analyse des optischen Spektrums (Optical Spectrum Analyser, OSA) auf den Markt gebracht. Diese wurden für den leistungsstarken neuen Optical Network Tester (ONT) entwickelt. Sie sind in der Lage, sich selbsttätig zu kalibrieren. Zudem handelt es sich um die ersten Instrumente für zwei Ports, so dass zwei Signale gleichzeitig gemessen werden können. Dies ermöglicht eine schnellere Analyse von WDM‑Netzen.


Zu den neuen OSA‑Modulen für ONTs gehören das OSA 160 zur Analyse einzelner Ports sowie das OSA 200, das erste Analysegerät für zwei Ports. Mit diesem können zwei voneinander unabhängige WDM‑Kanäle gleichzeitig untersucht werden. Die neuen Module decken alle Frequenzbänder von 1.280 bis 1.650 nm ab (C, L und S). Darüber hinaus sind sie äußerst schnell und benötigen für das vollständige Abtasten einer Glasfaser lediglich 500 ms.


Ein wichtiges Merkmal der neuen Geräte ist das automatische Online‑Kalibrieren. Im Gegensatz zu anderen Instrumenten ist es nicht erforderlich, zwischen den Messungen eine Pause einzulegen, um spezielle Kalibriervorgänge durchzuführen. Die OSA‑Module von Acterna stellen sich bei jedem Abtastvorgang selbsttätig auf die korrekte Wellenlänge ein. Dies ermöglicht sowohl schnellere als auch genauere Prüfungen.


Der Benutzer ist in der Lage, einzelne Wellenlängen des WDM‑Netzes auszuwählen. In Kombination mit den digitalen Messfunktionen des ONT kann diese Funktion zur weiteren Analyse der optischen und digitalen Parameter einzelner WDM‑Kanäle eingesetzt werden.


Mit dem OSA 200 können wie bereits erwähnt zwei Kanäle gleichzeitig geprüft werden. Dies ermöglicht hoch­entwickelte Prüfungen und Analysen des optischen Netzes. So lassen sich Messungen beispielsweise problemlos gleichzeitig an den Ein‑ und Ausgängen eines Netz­elements durchführen, um dessen Auswirkungen auf das Signalverhalten zu untersuchen. Die Messungen können zu Vergleichszwecken auch gleichzeitig über verschiedene Pfade durchgeführt werden.


Sobald ein OSA‑Modul in einen ONT eingesteckt wird, erkennt es die leistungsstarke Software. Dem Benutzer werden dann automatisch die entsprechenden Menüoptionen angeboten. Alle Module besitzen dieselbe intuitiv bedienbare grafische Benutzeroberfläche mit Menüstruktur. So sind die Außen­dienstmitarbeiter in der Lage, die Geräte auch ohne eine spezielle Schulung einzusetzen. Ober eine innovative Web­gestützte Überwachungsfunktion können die Techniker bei Bedarf auch aus der Ferne den Rat von Experten einholen. All dies ermöglicht eine hochgradig effiziente Fehlersuche im Außendienst.