Gemeinsame Applikationsentwicklung: Das eigens für die Anforderungen der Elektronikfertigung konzipierte Spectrocheck ermöglicht eine schnelle Routine-Analyse von Metallen.

Gemeinsame Applikationsentwicklung: Das eigens für die Anforderungen der Elektronikfertigung konzipierte Spectrocheck ermöglicht eine schnelle Routine-Analyse von Metallen. Balver Zinn, Spectro Analytical Instruments

Hohe Qualitätsanforderungen, Rechts- und Lieferbedingungen erfordern in jeder Elektronikfertigung eine regelmäßige Kontrolle der eingesetzten Lotlegierungen. Besonders wenn in einer Fertigung bleifreie und bleihaltige Legierungssysteme parallel eingesetzt werden, können kleine Fehler schnell dramatische – und kostspielige – Auswirkungen haben. Daher ist es üblich, seinem Lotlieferanten regelmäßig Proben zur Analyse zuzusenden. Dieser analysiert die Probe und informiert seinen Kunden anschließend über das Ergebnis. Probennahme, Verpackung und Transport bis zum Lieferanten sowie die benötigte Zeit für die Analyse bedeuten aber oft, dass erst Tage später eine Aussage über den laufenden Prozess gemacht werden kann. Dieses Vorgehen ist entsprechend riskant und kann enorme Kosten verursachen. Entsprechend wird dies sehr häufig bei Qualitätsaudits hinterfragt.

Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben Spectro Analytical Instruments und Balver Zinn eine speziell für die besonderen Anforderungen und Umgebungen einer Elektronikfertigung konzipierte Applikation entwickelt, die mit dem preisgünstigen, stationären Metallanalysator Spectrocheck realisiert wird. Das hochwertige und gleichzeitig kompakte Gerät mit CCD-Technik eignet sich für die Routine-Analyse von Metallen. „Durch die speziell für Elektroniklote entwickelte Probenkokille entfallen aufwändige Probenvorbereitungen wie Plandrehen oder Fräsen. Die Analyseergebnisse lassen sich schnell interpretieren und speichern“, erklärt Ingo Lomp, Laborleiter von Balver Zinn.

Das Spectrocheck lässt sich bereits nach einer kurzen Einweisung einsetzen und sozusagen „out of the box“ verwenden. Eine Linienintegration ist ebenso möglich wie die Datenübergabe an eine unternehmensinterne Management-Software. „Das für die Elektronikfertigung konfigurierte Spectrocheck gewährleistet den Betrieben eine sichere Prozesskontrolle und Dokumentation. Auf diese Weise lassen sich mit geringem Aufwand hohe Qualitätsanforderungen und strengste Spezifikationen erfüllen“, betont Michael Privik, Divisional Vice President Global Sales & Marketing von Spectro Analytical Instruments. Während der SMT Hybrid Packaging in Nürnberg wird Balver Zinn gemeinsam mit dem Anbieter von Analysegeräten für die optische Emissions- und Röntgenfluoreszenz-Spektrometrie das Spectrocheck vorstellen.

SMT Hybrid Packaging 2016: Halle 7, Stand 320