Bildergalerie
1.602 Aussteller zeigten auf der diesjährigen SPS IPC Drives die Neuheiten der Automatisierung.
56.787 Besucher – etwas weniger als im Vorjahr. Dennoch sind die Aussteller zufrieden. Der Innovationsdruck ist da.
Siemens füllte die Halle 11 alleine. Viel los war in der etwas abgelegenen Halle.
Papierflieger hat jeder schon einmal gebastelt. Automatiisiert zeigte das die PNO Origami mit Profinet.
Vitamine in Form von Äpfeln konnte sich der ausgehungerte Messebesucher von der Datenkrake – Beispiel für die Verknüpfung von Sensordaten – am STW-Stand abholen.
Hier und da blubberte und spritzte es auf der Messe: Die Prozessautomatisierung kam nicht zu kurz.
Verschiedene Roboter – hier ein Arm mit Saugvorrichtung – konnten auf der Messe bestaunt werden.
Die neue Halle 3A wirkte öfter ein wenig verlassen. Die Besucherströme liefen über die Haupthallen 7, 8 und 9.
Die Mesago ehrte die Jubiliare. Wer 25 Jahre mit dabei ist bekam einen Messestern. Auch der Hüthig Verlag und mit ihm die Zeitschrift IEE ist von Anfang an dabei.
Haben Sie die IEE auf der SPS entdeckt? Wir waren in Halle 9, Stand 241.

Der Gewinner des Hype rund um die Industrie 4.0 und der Vision der kompletten Vernetzung ist klar OPC UA. Als herstellerunabhängige Schnittstelle soll OPC UA die Daten der Fabrik von morgen handeln. Vom Komponenten- bis zum Systemanbieter schicken Produkte, Protokolle und Datenformate auf den Weg, die mit OPC UA kommunizieren können. So spricht zum Beispiel Sercos bald OPC UA. Die Spezifikation soll im April 2015 vorliegen. Darüber freut sich vor allem die OPC Foundation.

Der Maschinenbau und die Automatisierung in Zahlen

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hat auf der SPS IPC Drives 2014 die Branchenzahlen und -prognosen der elektrischen Automatisierung präsentiert. Wie bereits erwartet gibt es in diesem Jahr keine großen Veränderungen zum Vorjahr. Roland Bent, Mitglied des Vorstands des ZVEI-Fachverbands Automation und Geschäftsführer bei Phoenix Contact: „Die Ausfuhren der drei Automations-Sparten zusammen sind im Zeitraum Januar bis September 2014 gegenüber dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr um 3 % auf 25,8 Milliarden Euro angestiegen.“

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) präsentierte im dritten Jahr in folge stagnierende Zahlen. Trotz hoffnungsvollem Start kommt der Maschinenbau auch im Jahr 2014 nur schwer in Gang. In Summe erwartet der Verband bis zum Jahresende einen Anstieg von 1 %. Die Branchenperformance beschreibt er als nach wie vor gut, vor allem da der deutsche Maschinenbau als Ausrüster weltweit in allen Industrie- und Wirtschaftszweigen am Zug ist.

Gewinner des Innovationspreises der Automatisierungsindustrie: Jan Klöck (Technische Universität Braunschweig), Torben Jonsky (Lenze) und Markus Birkhold (ISW Universität Stuttgart) (vlnr).

Gewinner des Innovationspreises der Automatisierungsindustrie: Jan Klöck (Technische Universität Braunschweig), Torben Jonsky (Lenze) und Markus Birkhold (ISW Universität Stuttgart) (vlnr). Mesago

Innovative Automatisierung geehrt

Auf dem Kongress der SPS IPC Drives ehrte der Messeveranstalter Mesago die Gewinner des Innovationspreises der Automatisierungsindustrie. Mit dem Beitrag ‚Aufbau, Auslegung und Regelung einer multiphasigen permanenterregten Synchron-Maschine mit integrierter Leistungselektronik‘ erreichte Torben Jonsky (Lenze) die höchste Wertung, gefolgt von Jan Klöck (Technische Universität Braunschweig) mit seinem Vortrag über ‚Vergleich von Betriebsarten für Transversalfluss-Reluktanzantriebe‘. Den dritten Platz belegte Markus Birkhold (ISW Universität Stuttgart) mit dem Einblick in ‚Bin ich schon vernetzt oder was? – Identifikation von Kommunikationswegen im Kontext von Industrie 4.0‘. Neben der Präsentation ihres Beitrages auf dem Kongress der SPS IPC Drives und der Veröffentlichung im Tagungsband dürfen sich die drei Gewinner über ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 6.000 Euro freuen.