Über 1.200 Aussteller gegenüber 1.160 im Vorjahr werden bei der SPS/IPC/DRIVES vom 28.-30. November 2006 in Nürnberg erwartet. 78.500m² stehen als Ausstellungsfläche in den acht Messehallen zur Verfügung. Bereits jetzt liegt der Anmeldestand schon über den 73.000m², die 2005 belegt wurden. Erfreuliche Bilanz der neuen Aussteller: über 90 Firmen, die dieses Jahr erstmals mit dabei sind. Auch zahlreiche internationale Aussteller nutzen die Messe, um sich den deutschen und ausländischen Kunden zu präsentieren. 2005 lag ihr Anteil bei 17% aller ausstellenden Unternehmen. Aus Österreich sind bis dato 17 Unternehmen als Aussteller angemeldet. Von den 34.653 Fachbesucher 2005 kamen 10% aus dem Ausland zur Messe. Dabei stellt Österreich den größten Anteil ausländischer Besucher. Rund 60% aller Besucher der SPS/IPC/DRIVES kommen aus den Bereichen Konstruktion & Entwicklung sowie der Geschäftsleitung. Das ist genau die Verteilung, die sich die Aussteller wünschen. Belegt wird dies durch das Ergebnis der Ausstellerbefragung, in der 82% der Unternehmen die Besucherqualität mit sehr gut bzw. gut bewerten. Die Schwerpunkte- und Sonderthemen 2006 bilden “Ethernet in der Automatisierung”, “Safety und Security in der Automatisierung” sowie “Motion Control”. Der Ausstellerbeirat der Messe bekräftigte die anhaltend hohe Bedeutung dieser Themen. ?RFID in der Automatisierung? und ?Wireless in der Automatisierung? sind Sonderthemen, die auf den Messeforen besonders in den Blickpunkt gerückt werden. Nach dem erfolgreichen Start des Gemeinschaftsstands ?Wireless in Automation? im letzten Jahr, wird dieser auch heuer die Anlaufstelle zum Thema drahtlose Kommunikation sein. Unter der Leitung von Prof. Jörg F. Wollert, FH Bochum, findet auf dem Gemeinschaftsstand ein Speaker?s Corner mit Präsentationen zu den kabellosen Technologien statt. Neuer Komiteevorsitzender für die fachliche Betreuung der Inhalte im Kongressteil Drives ist Prof. Dr. Walter Schumacher von der TU Braunschweig. Er wird seine Aufgabe in diesem Jahr gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. habil. Günther Brandenburg, TU München wahrnehmen, mit dem Ziel des Übergangs der Gesamtaufgabe im nächsten Jahr. Professor Schumacher ist seit 1993 Leiter des Instituts für Regelungstechnik der Technischen Universität Braunschweig. Für den Kongress gingen 204 Vorschläge für Vorträge und Tutorials ein. 93 davon zum Themenbereich Automation und 42 für den Bereich Drives. Zu Querschnittsthemen, die beiden Bereichen zugeordnet werden können, gab es 69 Einreichungen. Das Kongresskomitee wird im Juni aus diesen Vorschlägen die Beiträge für den Kongress auswählen.

Mesago
Tel. (+49 711) 619 46-0