Die PLCopen Programmierumgebung mit Standard-Funktionsblöcken für Positioniersteuerung verspricht eine Senkung der Gesamtbetriebskosten durch wiederverwendbare Anwendungssoftware, geringere Schulungs- und Supportkosten und Verzicht auf produktspezifische Positioniersteuerungsexperten. Anbieterspezifische Programmierumgebungen für Positioniersteuerungsanwendungen treiben die Gesamtbetriebskosten wegen der erheblichen Kosten, die durch Unterstützung der jeweiligen Umgebung für jede Positioniersteuerung entstehen, in die Höhe.


Dazu bemerkt Analyst Himanshu Shah: „Hersteller setzen gewöhnlich verschiedene Positioniersteuerungen ein, um unterschiedliche Anwendungsanforderungen zu erfüllen. Leider führt dies dazu, dass mehrere Positioniersteuerungen von entsprechenden Experten und einer Vielzahl von anbieterspezifischen Software-Tools unterstützt werden müssen. Eine Standardisierung würde diese Kosten erheblich reduzieren. Zu diesem Zweck hat die PLCopen Task Force for Motion Control gerade Version 1.0 seiner Bibliothek mit Standard-Funktionsblöcken für Positioniersteuerung freigegeben.“