Die Gewinner der diesjährigen Ökoprofit-Auszeichnung in Nordrhein-Westfalen.

Die Gewinner der diesjährigen Ökoprofit-Auszeichnung in Nordrhein-Westfalen.Stannol

Der Einbau eines energieeffizienten Druckluftkompressors und die zukünftige Umstellung auf Kühlwasser, welches mittels Kreislaufführung die notwendige Materialkühlung erbringt, sind nur zwei solcher Beispiele, die im Rahmen des Projektes vorangetrieben wurden. „Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Rohstoffen ist bei uns an der Tagesordnung“, betont Karl-Heinz Dörr. Der Geschäftsführer von Stannol merkt weiter an: „Ökoprofit hat uns weitere Denkanstöße gegeben und wir konnten konkrete Maßnahmen erarbeiten, die zu Einsparungen von mehr als 30.000 Euro jährlich führen.“ Als weiteres Ziel hat sich Dörr die Zertifizierung gemäß der international anerkannten Umweltmanagement-Norm ISO 14001 vorgenommen: Damit wolle man unterstreichen, dass man als mittelständisches Unternehmen nach den anspruchsvollen Standards produzieren und agieren könne.

Das Kooperationsprojekt zwischen Kommunen und der örtlichen Wirtschaft Ökoprofit (Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-Technik) hat das Ziel, die Betriebskosten zu senken unter gleichzeitiger Schonung der natürlichen Ressourcen. Insgesamt haben bisher mehr als 1.000 Unternehmen in Nordrhein-Westphalen unter anderem 50 Mio. Euro und 525 Mio. kWh Energie eingespart. Gemeinsam mit dem Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, haben die Oberbürgermeister der Städte Remscheid und Wuppertal, Burkhard Mast-Weisz und Peter Jung, die 12 teilnehmenden Unternehmen am 20. November 2014 in der Wuppertaler Villa Media ausgezeichnet.