„Trotz externer Faktoren wie Wirtschaftskrise in Europa und den USA und Tsunami in Japan haben wir einen Rekordumsatz verzeichnen können. Wermutstropfen ist sicherlich die Tatsache, dass wir die Unterauslastung des ersten Quartals nicht wettmachen konnten, was sich auch auf unsere Profitabilität niedergeschlagen hat. Erfreulich ist die anhaltend gute Entwicklung in den Segmenten Mobile-Devices und Automotive sowie die Trendwende im Segment-Industrie“, meint AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer. Für 2012/13 erschweren die volatilen Märkte und die herausfordernden Rahmenbedingungen eine Prognose. Nach Taiwan im letzten Herbst folgte nun im April 2012 die Eröffnung eines Vertriebsbüros in Chicago. AT&S kann damit den weiteren strategischen Ausbau der Marktpräsenz vorantreiben. „Aufgrund der verstärkten Nachfrage von US-amerikanischen Kunden im Industrie-, Luftfahrt- und Medizintechnikbereich war es notwendig und sinnvoll, ein Vertriebsbüro in Chicago zu eröffnen“, unterstreicht CEO Andreas Gerstenmayer. Bei Arbeitsbedingungen und Umweltschutzmaßnahmen nehme man eine Vorreiterrolle ein. „Ressourcenschonende Produktion und das Wohl der Mitarbeiter waren bei AT&S von Anbeginn Teil der Unternehmenskultur und bieten uns Wettbewerbsvorteile“, erklärt CEO Andreas Gerstenmayer. An allen Standorten werden die Umweltschutzauflagen durch strengere interne Standards übertroffen. Der hohe Stellenwert der Nachhaltigkeit schlägt sich auch in der Personalpolitik nieder — und zwar an allen Standorten. Die Arbeit erfolgt in einem hochtechnologischen, modernen, sauberen und vor allem sicheren Umfeld. Zur Weiterentwicklung der auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmenskultur hat AT&S im Februar 2012 das Projekt Sustainable AT&S initiiert. Es soll dazu dienen, die führende Position in der Branche weiter zu stärken.