Das sofort lauffähige Starterkit Nanorisc-SK-MB2 zum Test und zur Evaluierung der Nano-RISC-Modulfamilie Nanorisc-AM335X.

Das sofort lauffähige Starterkit Nanorisc-SK-MB2 zum Test und zur Evaluierung der Nano-RISC-Modulfamilie Nanorisc-AM335X.MSC

Das Starterkit umfasst das Baseboard Nano-RISC-MB2 mit Stromversorgung, ein 17,8 cm (7 Zoll) WVGA-TFT-Display und ein 17,8 cm (7 Zoll) PCT-Touch-Panel. Das zum Modul passende Betriebssystem Debian Linux steht zum freien Download oder optional auf einer bootfähigen SD-Karte zur Verfügung. Damit ist das komplette Starterkit unmittelbar einsatzfähig. Zwar weist das verwendete Basisboard Nano-RISC-MB2 einen Eingang für den Anschluss von resistiven 4-Draht-Touch-Panels auf, doch wurde mit der aktuellen Überarbeitung auch ein Controller für projiziert-kapazitive Touch (PCT)-Panels hinzugefügt. Daher weist diese neue Version eine solche Touch-Funktion beim 7-Zoll-Display auf, was dem Trend nach anwenderfreundlichen, iPhone-ähnlichen Benutzerschnittstellen entgegenkommt, die zunehmend auch in industriellen Anwendungen zum Tragen kommen.

Passend zum Starterkit wählt der Anwender ein 70 x 50 mm2 kleines Nano-RISC-Modul aus der Familie Nanorisc-AM335X von MSC. Diese Baugruppen basieren auf einem ARM-Prozessor AM335x von Texas Instruments mit Cortex-A8-CPUs. Das Nano-RISC-Modul mit AM3352 wird mit 300 MHz getaktet und weist eine niedrige Verlustleistung von 1,7 W auf. Neben dem preiswerten Einsteigermodell ist ein AM3354-CPU-basierendes Modul erhältlich, das mit 800 MHz getaktet wird und eine 3D-Hardwarebeschleunigung integriert. Auch diese Prozessorbaugruppe verbraucht weniger als 2 W und kann ohne Kühlung betrieben werden.