Fährt der Audi A8, in dem die Anwendung derzeit getestet wird, im Kolonnenverkehr mit maximal 60 km/h, übernimmt der AI-Staupilot auf Wunsch auf Autobahnen und mehrspurigen Kraftfahrstraßen mit baulicher Trennung zur Gegenfahrbahn das Steuern. Das System managt Anfahren, Beschleunigen, Lenken und Bremsen in seiner Spur. Es soll auch anspruchsvolle Situationen wie nah einscherende Fahrzeuge beherrschen. Die Steuersignale, die der Staupilot zum hochautomatisierten Fahren braucht, erhält er aus dem zentralen Fahrerassistenzsteuergerät und aus einer redundanten Datenfusion im Radarsteuergerät.

Staupilot

Die Applikation Audi AI Staupilot übernimmt unter anderem langsames Kollonnenfahren auf der Autobahn. Der Fahrer muss dabei dennoch ansprechbar bleiben. Audi

Hat der Fahrer den Staupilot mit der AI-Taste auf der Mittelkonsole aktiviert, kann er den Fuß vom Gaspedal und die Hände dauerhaft vom Lenkrad nehmen. Er muss das Auto – anders als beim Level 2 – nicht mehr permanent überwachen und kann sich abhängig von den geltenden Landesvorschriften einer Beschäftigung widmen, die vom bordeigenen Infotainmentsystem unterstützt wird. Das Audi Virtual Cockpit zeigt nun grafisch die Bewegung und das Umfeld des Fahrzeugs an.

Während der hochautomatisierten Fahrt überprüft eine Kamera, ob der Fahrer bereit ist, gegebenenfalls das Steuer wieder zu übernehmen. Sie analysiert etwa Position und Bewegung des Kopfes sowie den Lidschlag und generiert daraus anonymisierte Daten. Sind die Augen des Fahrers längere Zeit geschlossen, fordert das System ihn auf, die Fahraufgabe wieder auszuführen. Es erfolgt eine Übernahmeaufforderung in drei Phasen – von optischen und akustischen Warnungen bis hin zur Notbremsung. Steigt das Tempo über 60 km/h oder die Kolonne löst sich auf, teilt der Staupilot dem Fahrer ebenfalls mit, dass er die Fahraufgabe wieder selbst ausüben muss. Ignoriert er diesen Hinweis und die folgenden Warnungen, bremst das Fahrzeug kontinuierlich bis zum Stillstand in seiner Spur.

Die Einführung des Staupiloten erfordert für jedes einzelne Land neben der Klarheit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen eine spezifische Anpassung und Erprobung des Systems. Darüber hinaus sind weltweit unterschiedliche Zulassungsverfahren und ihre Fristen zu beachten. Aus diesen Gründen wird Audi den Staupilot im neuen A8 Schritt für Schritt je nach Gesetzeslage im jeweiligen Land in Serie bringen.