Dank ihrer kleinen-Bauform, passt diese PC-Einsteckkarte in jeden PC, bzw. Industrie-PC. Mit der PCI-70 DC-Servomotorensteuerkarte können bis zu vier DC-Motoren unabhängig voneinander angesteuert werden. Für Positionieraufgaben ist jedem Motor ein Messeingang zum Anschluss eines digitalen Weg-, bzw. VVinkelmeßsystems, wie inkrementale Winkelcodierer, Längenmaßstäbe oder im einfachsten Fall ein Drehzahlimpulsgeber vorgesehen. Die Auflösung über digitalen Weg- und Positionierzähler beträqt 32 Bit.


Durch diese Zähler können z. B. Positionen im Bereich von 1 bis  2.147.483.647 erfasst und angefahren werden. Ein Flag zeigt einen ggf. stattgefundenen Zählerüberlauf an, so dass auch Bewegungen – über die natürliche 32-Bit Grenze der Zähler hinaus – kontrolliert ausgeführt werden können, Zur Ansteuerung der Motorleistungselektronik ist je Motor ein pulsweitenmoduliertes Ausgangssignal und ein Richtungssignal über Optokoppler 110 – 300 VDC) herausgeführt. Dadurch wird die Leistungsendstufe vollständig galvanisch von der im Rechner eingebauten DC-Servomotorensteuerkarte getrennt. 


 Zur Anpassung an die verschiedensten Trägheitsmomente von Mechaniken und Antrieben kann ebenfalls für jeden Motor separat die Beschleunigung, Geschwindigkeit, Rampe etc. mit 32 Bit Registern parametriert werden. Mit diesen Parametern wird das Bewegungsprofil eingestellt. Für Echtzeitanwendungen ist die DC-Servomotorensteuerkarte mit einem multifunktionalen vier Kanal Interruptkontroller ausgestattet. Jede der 4 Achsen kann bei Eintritt von verschiedenen Ereignissen wie z.B. : Position erreicht, Breakpunkt erreicht, Positionierfehler, Positionszählerüberlauf etc. einen Interrupt an den PC senden. Diese Interruptflags sind auch während einer Fahrt irn Pollingbetrieb von der Anwendungssoftware abfragbar. Alle Anschlüsse sind am Slotblech der PCI-70 DC-Servermotorensteuerkarte auf einem 50 pol. SUBD-Stecker herausgeführt.