Würth Elektronik ICS bringt einen Steckverbinder für Wire-to-Board-Anwendungen mit SKEDD-Direktstecktechnologie auf den Markt.

Würth Elektronik ICS bringt einen Steckverbinder für Wire-to-Board-Anwendungen mit SKEDD-Direktstecktechnologie auf den Markt. Würth

Der SKW-Steckverbinder in SKEDD-Direktstecktechnologie von Würth Elektronik ICS ist für Wire-to-Board Anwendungen konzipiert. Der Stecker kontaktiert die Leiterplatte mit der von dem Unternehmen eigens entwickelten SKEDD-Direktstecktechnik, die von Fraunhofer IZM qualifiziert wurde. Der SKW-Steckverbinder in SKEDD-Direktstecktechnologie nutzt die Leiterplatte wie eine Steckdose; damit sind Sockel überflüssig, und es sind weniger Schnittstellen notwendig. Höherpolige Steckverbinder lassen sich von Hand stecken und wieder lösen. Das System im Kunststoffgehäuse ist so konzipiert, dass es die Kontakt-Vorpositionierung zur Leiterplatte sowie die sichere mechanische Verriegelung des Steckers mit der Leiterplatte ermöglicht, und zudem die Kontakte schützt und elektrisch isoliert.

Der Steckvorgang und die einzelnen Funktionszustände der SKW-Steckverbinder sind klar ersichtlich.

Der Steckvorgang und die einzelnen Funktionszustände der SKW-Steckverbinder sind klar ersichtlich. Würth

Erhältlich ist der Stecker für Anwendungen mit Strömen von bis zu 20 A zunächst in einer 2- und 4-poligen Ausführung. Für die sichere Positionierung und Fixierung der Kontakte sorgen vorauseilende Kunststoffstifte im Steckverbindergehäuse im Zusammenspiel mit den korrespondierenden NDK-Bohrungen in der Leiterplatte. Anschließend muß die Steckerhaube nach unten geschoben werden, damit die Spreiz-Niet-Verbindung den Kontakt verriegelt.