Das Raspberry-Formgehäuse hat sogar Platz für ein Kameramodul.

Das Raspberry-Formgehäuse hat sogar Platz für ein Kameramodul. Hammond

Das Gehäuse weist ein stilvolles abgerundetes Design mit Öffnungen für alle I/O-Schnittstellen und unterstützten Zubehörteile auf. Es gibt keine Befestigungen; die Raspberry-Pi-Steckplatine wird in der Basis und anschließend die obere Hälfte des Gehäuses in der Basis befestigt. Eine Rastung sichert die Baugruppe und ermöglicht bei Bedarf ein einfaches Öffnen des Gehäuses. Alle I/O-Fähigkeiten sind direkt zugänglich, ohne das Gehäuse verändern zu müssen. Das Kameramodul lässt sich durch einen Einschub im oberen Teil anbringen oder auf die innere Seite der oberen Abdeckung schrauben, wobei ein Loch für die Linse bereitsteht. Ein Ausschnitt in der Trennlinie zwischen den beiden Hälften des Gehäuses liefert den Zugriff zum GPIO-Header. Zwei USB-Ports, der RJ45-LAN-Port, der SD-Einschub, die Audio- und Video-RCA-Ports, der Mikro-USB-Leistungssteckverbinder und eine HDMI-Schnittstelle sind alle durch Öffnungen in der richtigen Größe und Form an den Seiten des Gehäuses zugänglich. Zwei unverlierbare Schlitze sind in die Basis geformt, damit das Gehäuse an einer Oberfläche befestigt werden kann; für freistehende Anwendungen werden außerdem kleine Sockel mitgeliefert.