Zur Überwachung von dezentralen Anlagen war der Betreiber bislang gezwungen, routinemäßige Kontrollfahrten durchzuführen. Diese sind jedoch einerseits zeitaufwendig und bieten zudem keine Garantie, daß nach Verlassen des Objektes die Anlage noch weiterhin einwandfrei funktioniert. Diese Problematik kann nun mit einer einfachen und kostengünstigen Alternative zu den üblicherweise eingesetzten teuren Leitsystemen erschlagen werden.


Mit dem MFW-Störmelder kann mit Hilfe eines einzelnen Gerätes die Anlage vor Ort überwacht werden, indem Stör- und Zustandsmeldungen mittels eines internen GSM-Modems per SMS auf das Handy, das Fax-Gerät oder auf den PC des Bereitschaftsdienstes übertragen werden. Es können beliebig viele Unterstationen Meldungen zu den unterschiedlichsten Empfängern an jeden Punkt der Erde absetzen. So kann der Störmelder z.B. aus jeweils maximal 16 Eingängen über logische Verknüpfungen Nachrichten mit Fehlermeldungen und Datum- bzw. Zeitstempel erzeugen, damit die Fehlerbeseitigung gezielt eingeleitet werden kann. Darüber hinaus ist auch das Versenden von Steuerbefehlen mit einem Handy oder einem PC an den Störmelder möglich. Somit lassen sich von der Ferne Aggregate gezielt einschalten und gleichzeitig überwachen, ohne die Anlage anfahren zu müssen.