Der vollautomatische Inline-Nutzentrenner ILR-1000-CL überzeugt mit kompakten Abmessungen und interessanten Leistungsmerkmalen.

Der vollautomatische Inline-Nutzentrenner ILR-1000-CL überzeugt mit kompakten Abmessungen und interessanten Leistungsmerkmalen. Schunk

Ein vielseitig einsetzbarer Kombikopf ermöglicht Fräsen und Greifen in einem. Zudem ist es möglich, die erforderlichen Frästräger für jede Leiterplattenvariante mit dem Nutzentrenner selbst anzufertigen. Das eliminiert lange Lieferzeiten und reduziert zusätzlich die Kosten. Sämtliche Abfälle, auch lose Teile, werden in einem Behälter entsorgt. Nach dem Trennen lassen sich die vereinzelten Leiterplatten auf einem Vollflächenband oder in einem Shuttlesystem zur Weiterverarbeitung ablegen. Die Maschine ist mit einem Standardfräskopf mit einer 1,1 kW starken Spindel ausgestattet. Optional ist ein Vision-System zur Prozessüberwachung erhältlich. Die vollautomatischen ILR Inline-Nutzentrenner ermöglichen laut Hersteller ein besonders stressarmes Nutzentrennen. Ihre hochdynamischen, wartungsfreien Lineardirektantriebe ermöglichen eine hohe Positioniergenauigkeit von ± 0,02 mm und eine sehr hohe Prozessstabilität. Sie erzielen nachweislich eine Verfügbarkeit von über 98 Prozent, berichtet Schunk.

SMT Hybrid Packaging 2016: Halle 7, Stand 150