Die messbare Strömungsgeschwindigkeit für flüssige Medien beträgt 3 bis 300 cm/s, bei Gasen liegt der Bereich bei 200 bis 3000 cm/s. Die Sensoren sind wahlweise mit Relais- ­oder Analogausgang 4..20 mA ausgestattet. Damit steht dem Anwender die Möglichkeit offen, die Art der Signalauswertung selbst zu bestimmen. Die integrierte Mikroprozessortechnologie bietet eine komfortable Bedienung. Der Abgleich des Sensors auf die Strömungsverhältnisse sowie die Einstellung auf


Ober- ­oder Unterströmungsüberwachung erfolgt einfach per Tastendruck. Zur Sicherheit lassen sich die Einstellparameter elektronisch verriegeln. Für die schnelle Information vor Ort zeigt das Display die aktuelle Strömung und, bei den Sensoren mit Relaisausgang, den Schaltpunkt sowie den Status des Schaltausganges an. Die spezielle Konstruktion des Prozeßanschlusses reduziert die sonst übliche Typenvielfalt.


Mit einem Sensor und einer auf die Bedürfnisse des Anwenders abgestimmten Auswahl an Prozeßadaptern lassen sich die Sensoren in fast alle Applikationen einbinden. Die lage- und richtungsunabhängige Montage sowie die Möglichkeit, das Anzeigedisplay individuell einzurichten, geben Freiraum bei der Festlegung des Einbauortes. Die Schutzart IP67, vergoldete Steckkontakte, eine hohe Vibrations- und Schockfestigkeit sowie eine Druckfestigkeit bis 300 bar sind weitere Merkmale dieser Strömungswächter.