12523.jpg

Die kompakten, 7,6 mal 12,7 mal 3,9 Zentimeter großen 250-Watt-AC-DC-Stromversorgungen der Familie LPS200-M verfügen über ITE- als auch medizinische Sicherheitszulassungen wie die 60601-1und lassen sich so für Applikationen ohne Patientenkontakt einsetzen. Die Serie weist eine typische Volllasteffizienz von 88 Prozent und eine Stromdichte von über 0,66 Watt pro Kubikzentimeter. Weiterhin verfügt sie über einen universellen Wechselstromeingang von 90 bis 264 Volt, lässt sich aber auch an einem 120 bis 300 Volt Gleichstromeingang betreiben. Die Gerätfamilie beinhaltet zwei Stromversorgungen – nämlich zum einen die LPS203-M und zum anderen die LPS205-M mit einem Gleichstromausgang von 12 bzw. 24 Volt. Während die 12-Volt-Ausführung mit Konvektionskühlung bis zu 10,3 Ampere oder mit 30 Kubikfuß pro Minute Zwangskühlung kontinuierlich bis zu 20,8 Ampere liefert, wartet die 24-Volt-Version mit 5,2 und 10,4 Ampere bei Konvektions- bzw. Zwangskühlung auf. Der Hauptausgang jedes Modells lässt sich in einem Bereich von 10 Prozent vom Nennwert einstellen, so der Hersteller und wird innerhalb von plus/minus zwei Prozent für alle Leitungs- und Lastbedingungen geregelt. Remote-Sensing-Funktionen sind vorhanden, um einen Abfall von bis zu 0,5 Volt zwischen den Ausgangsklemmen und der Last zu kompensieren. Neben dem Hauptausgang produzieren beide Modelle einen isolierten 12-Volt-Lüftergleichstromausgang, der bis zu einem Ampere liefern kann. Der Hersteller setzt auf eine aktive Leistungsfaktorkorrektur, um den Klirrfaktor am Eingang zu minimieren – der Leistungsfaktor beträgt 0,99. Beide Stromversorgungen haben einen maximalen Erdschlussleckstrom von 275 Mikroampere und eine Hauptausgangsversorgungs-reichweite von mindestens 15 Millisekunden bei Einspeisung eines 120 Volt Eingangs und Lieferung von 250 Watt Ausgangs-
leistung. Weitere Features: Schutz vor Überspannung, Übertemperatur und Kurzschlussbedingungen, Stromausfallsignal für Remote-Überwachungszwecke, das den Zustand mindestens 6 Millisekunden vor Verlust der Hauptausgangsregelung ändert. (eck)