Der MEMS-Beschleunigungssensor BMA400 soll bei durchgehend hoher Messgenauigkeit zehnmal weniger Strom aufnehmen als vergleichbare Beschleunigungssensoren. Dies sorgt besonders in Geräten mit Knopfzellen oder Standardbatterien für eine deutlich längere Batterielaufzeit. Durch kontinuierliche Messungen weist das Messsignal des Sensors exakt definierte Cutoff-Frequenzen auf, was eine hohe Unempfindlichkeit gegenüber ungewollten Vibrationen zur Folge hat. Dies ist vor allem in IoT-Anwendungen wie intelligenten Sicherheitssystemen im Smart Home von Bedeutung. Hier kann der BMA400 dabei helfen, echte Einbruchsituationen, wie etwa durch Glasbruch, von anderen Signalen zu unterscheiden, die von zufälligen Vibrationen verursacht werden. Damit lassen sich Fehlalarme leicht vermeiden, die zum Beispiel von äußeren Vibrationen durch Bauarbeiten ausgelöst werden.

Der MEMS-Beschleunigungssensor BMA400 von Bosch Sensortec verfügt über einen integrierten Schrittzähler mit einer Stromaufnahme von 4 µA.

Der MEMS-Beschleunigungssensor BMA400 von Bosch Sensortec verfügt über einen integrierten Schrittzähler mit einer Stromaufnahme von 4 µA. Bosch

Der MEMS-Beschleunigungssensor verfügt über einen integrierten Schrittzähler mit einer Stromaufnahme von 4 µA sowie ein intelligentes Power-Management mit eingebauter Aktivitätserkennung. Damit verlängert sich die Batterielaufzeit für Wearables wie Fitness-Armbänder, smarte Kleidung, Armbanduhren und Aktivitätstracker. Der BMA400 aktiviert sich automatisch beim Erkennen von Bewegungen und kehrt nach deren Beendigung wieder in einen Stromspar-Modus zurück. Diese Funktion erweist sich beispielsweise in batteriebetriebenen, intelligenten Fenstersensoren für Klimaanlagen oder Sicherheitssystemen als nützlich. Mit seinen Abmessungen von 2,0 × 2,0 × 0,95 mm³ lässt sich der Sensor leicht integrieren. Der Beschleunigungssensor verbraucht 14 µA bei maximaler Messgenauigkeit und besitzt eine Rauschdichte von 220 µg/√Hz. Im Auto-Wake-Up-Modus geht die Stromaufnahme auf 1 µA oder weniger zurück.