Bilderstrecke
Die Firmenzentrale von Mornsun in Guangzhou.
Die zentrale Fertigung von Mornsun in Huangpu.
In Huaihua betreibt Mornsun eine weitere Fertigung.
SMD-Linie im Werk von Mornsun.
Weiterer Blick in die SMD-Fertigung.
Reflow-Lötanlage in der SMD-Linie.
AOI-Station (automatische optische Inspektion).
Diese Station vereint Test, Markierung per Laser und Verpackung in sich.
Mornsun wickelt auch seine Trafos selbst.

Der Name Mornsun Guangzhou Science & Technology steht für eine neue, noch vergleichsweise junge Generation chinesischer Unternehmen, die sich in ihrem Denken und Handeln an westlichen Maßstäben orientieren. Sie haben erkannt, dass vor allem im B2B-Business Qualität, Zuverlässigkeit, Innovationskraft und geschäftlicher Erfolg in einem direktem Zusammenhang stehen. In nicht einmal 17 Jahren hat Mornsun ein umfangreiches Programm in Eigenregie entwickelt und aufgebaut: zum Portfolio gehören modulare Erzeugnisse zur Stromversorgung, Signalübertragung, Ansteuerung von IGBTs und LEDs sowie zur Filterung von Störungen.

Eckdaten

Wer denkt, chinesische Hersteller würden nur auf billige Massenware setzen, sollte sich Mornsun genauer ansehen. Der Spezialist für Stromversorgungen setzt auf Innovation und hohe Qualität, wie der deutsche Distributor SE Spezial-Electronic bestätigt. Im Beitrag stellt SE drei aktuelle Produkte vor.

In vielen Gebieten zählt sich Mornsun weltweit zu den Technologieführern. Nahezu alle Produkte sind zum Beispiel mit einer leistungsfähigen Potenzialtrennung ausgestattet, deren Isolationsspannung bis zu 12 kV betragen kann. Das in Deutschland seit 2012 von dem Bückeburger Distributor SE Spezial-Electronic repräsentierte Unternehmen will auch künftig vor allem mit Innovationen wachsen. Mit aktuell über 325 Patenten und mehr als 200 Entwicklungsingenieuren ist es hierfür auch bestens gerüstet.

AC/DC-Wandler ohne Elko

Zu den typischen Schlüsselkomponenten eines AC/DC-Wandlers gehören Kondensatoren mit großer Speicherkapazität. Wegen ihrer hohen Kapazitätsdichte werden hierfür nach wie vor gerne Elektrolytkondensatoren verwendet, obwohl die instabile Kapazität, der hohe Leckstrom, die geringe Zuverlässigkeit und eine relativ kurze Lebensdauer eigentlich eher gegen eine Verwendung in Stromversorgungen sprechen.

Bild 1: Die AC/DC-Wandler der LN-Serie kommen ohne Elektrolytkondensator aus. Das ermöglicht ihnen eine verlängerte Lebensdauer.

Bild 1: Die AC/DC-Wandler der LN-Serie kommen ohne Elektrolytkondensator aus. Das ermöglicht ihnen eine verlängerte Lebensdauer.SE Spezial-Electronic

Mit der neuen LN-Serie hat Mornsun das Programm seiner AC/DC-Konverter um Produkte ergänzt, die vollständig auf Elektrolytkondensatoren verzichten. Mit Ausgangsleistungen von wahlweise 1, 2 oder 3 W und Ausgangsspannungen von jeweils 5, 12 oder 24 VDC stehen Anwendern aktuell neun verschiedene CE-zertifizierte Modellvarianten zur Verfügung. Eingangsseitig können wahlweise 165 bis 264 VAC oder 233 bis 370 VDC anliegen, die zulässige Isolationsspannung zwischen Eingang und Ausgang beträgt 3 kV. Die leerlauffesten, vor Kurzschluss und Überstrom geschützten Wandler-Bausteine erfüllen die Vorschriften zur Störaussendung (EN 55022, Class B) und Störfestigkeit (EN 61000-4-5, Level 4).

Durch den kompletten Verzicht auf Elektrolytkondensatoren konnte Mornsun die typische Lebensdauer der jetzt nur noch 37 × 24,5 × 18 mm3 großen AC/DC-Konverter gegenüber vergleichbaren Wettbewerbsprodukten mit Elektrolytkondensator um etwa 50 % steigern. Zu den besonderen Eigenschaften zählt auch ein besonders weiter Betriebstemperaturbereich von -40 bis +70 °C, in dem sich kein Derating zeigt.

Effiziente DC/DC-Konverter

Elektronische Geräte müssen immer höheren Anforderungen an ihre Energieeffizienz genügen. Dafür ist es zwingend erforderlich, den Wirkungsgrad im Normalbetrieb zu steigern und den Energieverbrauch im Standby-Modus zu verringern. Bei vielen Geräten bietet hier vor allem die interne Stromversorgung noch erhebliches Optimierungspotenzial. Was heute möglich ist, zeigen die neuen DC/DC-Konverter der Serie R3 mit ihrem extrem geringen Standby-Verbrauch von unter 150 mW und einem Wirkungsgrad von bis zu 90 % bei hohen Lasten und immer noch 78 % bei geringen Lasten.

Bild 2: Die DC/DC-Wandler der Serie R3 hat Mornsun für hohe Effizienz optimiert. Der Standby-Verbrauch liegt unter 150 mW.

Bild 2: Die DC/DC-Wandler der Serie R3 hat Mornsun für hohe Effizienz optimiert. Der Standby-Verbrauch liegt unter 150 mW.SE Spezial-Electronic

Zur Serie R3 gehören 3- und 30-W-Konverter mit einer unipolaren Ausgangsspannung von 3,3 bis 24 V sowie verschiedene 6-, 10- und 20-W-Konverter inklusive zusätzlicher Versionen mit bipolaren Ausgangsspannungen von ±3,3 bis ±24 V. Die Weitbereichseingänge sind für Nominalspannungen von 24 V (9 bis 36 V) oder 48 V (18 bis 75 V) ausgelegt. Die 3-W-Versionen werden ausschließlich in SMD-Gehäusen ausgeliefert, für alle anderen Leistungsklassen stehen wahlweise DIL-, Chassis- oder DIN-Rail-Gehäuse zur Verfügung. Bei den 20- und 30-W-Versionen können sich Anwender alternativ auch für eine Ausführung mit integriertem Kühlkörper entscheiden. Anders als bei geklebten oder geschraubten Kühlkörpern entfällt bei integrierten Modellen das Risiko für lokale Überhitzungen infolge von Lufteinschlüssen oder Verunreinigungen.

Zur Basisausstattung der Serie-R3-Konverter zählt eine sichere Potenzialtrennung, deren Isolationsspannung bis zu 6 kV (6 W) betragen kann. Darüber hinaus verfügen sie eingangsseitig über Unterspannungs- und ausgangsseitig über Kurzschluss-, Überspannungs- und Überstromschutzmechanismen. Die Wandler erfüllen alle gängigen Anforderungen und Vorschriften hinsichtlich Sicherheit (EN 60950), Störaussendung (EN 55022) und Störfestigkeit (EN 61000). Die 6-W-/6-kV-Bausteine URH_P-6WR3 entsprechen zusätzlich den medizinischen Spezifikationen nach EN 60601-1.

DC/DC-Konverter für SiC-Treiber

MOSFETs aus Siliziumkarbid (SiC) ermöglichen höhere Schaltfrequenzen, geringere Schaltverluste und höhere Sperrschichttemperaturen als IGBTs und MOSFETs auf reiner Siliziumbasis. Damit erweisen sie sich für viele Antriebe und Stromversorgungen als idealer Leistungsschalter.

Bild 3: Der DC/DC-Wandler QA01C ist für Treiber von Siliziumkarbid-MOSFETs ausgelegt. Der Wandler erzeugt bei Bedarf auch negative Ausgangsspannungen.

Bild 3: Der DC/DC-Wandler QA01C ist für Treiber von Siliziumkarbid-MOSFETs ausgelegt. Der Wandler erzeugt bei Bedarf auch negative Ausgangsspannungen.SE Spezial-Electronic

Die zur Ansteuerung von SiC-MOSFETs erforderlichen Treiber sind in der Regel sowohl mit als auch ohne eine eigene Potenzialtrennung verfügbar, wobei für letzteren Lösungsansatz meist eine isolierte Stromversorgung erforderlich ist. Speziell für diesen Zweck hat Mornsun den neuen DC/DC-Konverter QA01C entwickelt. Mit Ausgangsspannungen von +20 und -4 V ermöglicht er auch eine Kombination mit Treibern, die zur Erreichung einer möglichst kurzen Ausschaltzeit eine zusätzliche negative Spannung benötigen. Die beiden niederohmigen Ausgänge unterstützen Ausgangsströme bis 100 mA sowie kapazitive Lasten bis 220 µF und sind gegen Kurzschluss gesichert. Damit entspricht der QA01C den typischen SiC-Treiber-Anforderungen der meisten einschlägigen Hersteller.

Die galvanische Trennung von Eingang und Ausgang ist für Spannungen von bis zu 6 kV ausgelegt. Eine besonders geringe Isolationskapazität von nur 3,5 pF verhindert ein Übergreifen von Störungen aus dem schaltenden System auf die restlichen Bereiche des Geräts. Als Eingangsspannung sind 15 V ±10 % vorgesehen. Mit einem besonders weiten Temperaturbereich von -40 bis +105 °C genügt der QA01C auch den Anforderungen der Automotive-Industrie. Darüber hinaus erfüllt der UL-, CB- und CE-zertifizierte DC/DC-Wandler die Sicherheitsanforderungen nach EN 60950.

Breites Portfolio

Bei den drei beschriebenen Konverter-Familien handelt es sich lediglich um einige wenige Beispiele aus einem in den letzten Jahren rasant gewachsenen qualitativ hochwertigen Produkt-Portfolio. Neben einer Vielzahl unterschiedlichster AC/DC-, DC/DC- und PV-Konverter produziert Mornsun auch Transceiver mit RS-232, RS-485- oder CAN-Schnittstelle, IGBT-Treiber bis ±8 A, LED-Treiber bis 1,2 A, Trennverstärker für Strom und Spannung mit und ohne Ex-Schutz sowie diverse Filter zur Verbesserung des EMV-Verhaltens von DC/DC-Konvertern.

Für die unterschiedlichen Bausteine, Module und Geräte verwendet der Hersteller sehr kompakte SMT-, THT-, Chassis- und DIN-Rail-Gehäuse aus Kunststoff oder Metall, die überwiegend für den industriellen Temperaturbereich -40 bis +85 °C, manche darüber hinaus für Spitzentemperaturen von +105 oder +125 °C ausgelegt sind. Typisch für nahezu alle Mornsun-Produkte sind auch ein hoher Wirkungsgrad und/oder eine besonders geringe Verlustleistung.

Für anspruchsvolle Anwendungen

Zur Sicherung einer hohen Qualität und Zuverlässigkeit seiner Produkte hat Mornsun gleich eine ganze Reihe von Systemen zur Analyse und Optimierung von Prozessen und Services etabliert: Dazu zählen Six Sigma, Lean Production, FMEA (Failure Mode Effects Analysis) und SPC (Statistical Process Control). Nicht zuletzt dank dieser vielfältigen Maßnahmen ist Mornsun seit geraumer Zeit zertifiziert nach ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement), TS 16949 (QM Automotive) und OHSMS 18001 (Arbeitsschutzmanagement).

Großen Wert legt das Unternehmen auch auf die jeweils aktuellen Produktzertifizierungen, etwa nach UL, CB, CE, RoHS, REACH, EN 60950 (Sicherheit), EN 55022 (Störaussendung), EN 61000 (Störfestigkeit) und EN 60601 (Medizin). Dadurch eignen sich die Stromversorgungen von Mornsun für unterschiedlichste anspruchsvolle Anwendungen zum Beispiel in der Automatisierungstechnik, der Energieversorgung, der Verkehrs- und Medizintechnik oder auch den Bereichen erneuerbare Energien, Beleuchtung, Kommunikation und Internet of Things (IoT).