15025.jpg

Gemeinsam mit dem IZT – Institut für Zukunftsforschung und Technologiebewertung wurde im ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. eine ´Integrierte Technologie-Roadmap Automation 2015+` für das Fachgebiet Automation erstellt. Erstmals werden Zukunftsmärkte der elektrischen Automatisierungsbranche ausgehend von sozio-ökonomischen Trends analysiert. Daraus lassen sich Einschätzungen und Erwartungen an den Automatisierungsbedarf in den kommenden zehn Jahren und teilweise auch darüber hinaus in wichtigen Abnehmerbranchen ableiten. Auf dieser Grundlage kann es den Unternehmen der Automatisierungstechnik möglich sein, Fehlinvestitionen zu vermeiden und beispielsweise ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen verlässlicher und differenzierter zu planen. Deutsche Unternehmen der Automatisierungstechnik sind auf dem Weltmarkt führend. Mit ihren Querschnitts-Produkten und -Systemen sind sie darüber hinaus auch für die Leistungsfähigkeit anderer Industrien entscheidend.
Bis dato war das Roadmapping in erster Linie auf Technologien fokussiert. Sozio-ökonomische Zusammenhänge spielen in der Regel eine untergeordnete Rolle. Die ZVEI-Roadmap rückt die Sicht der Anwender über den OEM hinaus in den Mittelpunkt und fragt nach technologischen Lösungsbeiträgen zur Bewältigung von ökonomischen, technologischen und ökologischen Herausforderungen, die sich aus Trendanalysen (Extrapolation) und Szenarien (Retropolation) ergeben. Untersucht wurden diverse Automatisierungsbranchen wie die Automobilproduktion, Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie Energieerzeugung und -verteilung. Zu jeder der untersuchten Branche wird gezeigt, wie sich nach Experteneinschätzung die jeweiligen Anwendungsfelder in Zukunft entwickeln werden, wie mögliche Automatisierungslösungen zu bewerten sind und welche Herausforderungen sich bei ihrer Erschließung ergeben. Grundlage hierfür sind Zukunftsbilder, die aus der kohärenten Bündelung von Zukunftstrends, Visionen und Leitbildern gebildet wurden.