Wo andere sich mit Dual-Core abmühen, haben interessierte Entwickler jetzt erstmals Zugang zur bislang einmaligen Chip Multithreading Technologie des mit 8 CPU-Kernen ausgestatteten Prozessors. Das Design und die Architektur des T1 werden unter der weit verbreiteten GPL V2 (General Public License Version 2) frei gegeben. Vor diesem Schritt wurde bereits die Hypervisor API des Prozessors zugänglich gemacht – wichtig für die Portierung von Linux, BSD-Unix und anderen Betriebssystemen auf die T1 Plattform.  Die Werkzeuge dienen unter anderem dem Performance-Tuning und der CMT-Programmierung.(jj)