Die Ford Motor Company implementiert ein erweitertes Datenschutz-System unter Anwendung von Speicher-Management-Lösungen , Software und Global Services der Computer-Firma. Damit kann der Automobil- und Lastwagenhersteller den Zeitaufwand bei der Wiederherstellung unternehmenskritischer Informationen reduzieren und seine Daten rund um die Uhr verfügbar halten. Ford entschied sich für Speichersyteme und Software der Computer-Firma aufgrund deren Zuverlässigkeit. Außerdem überzeugten den Automobilhersteller die Erfahrungen, die die Firma bei der Entwicklung und Implementierung von Lösungen zur Wiedergewinnung von Daten im Katastrophenfall aufzuweisen hat. Die Speicherlösung von EMC sichert 500 Terabyte an Daten aus Mainframe- und offenen System-Umgebungen des Automobilherstellers.


SRDF und TimeFinder im Einsatz


Die Ford Motor Company setzt zur Datenspiegelung EMC Symmetrix Data Remote Facility (SRDF)-Software ein. Diese ermöglicht ein kontinuierliches Update von gespiegelten Daten, die in zwei räumlich getrennten Datenzentren gespeichert werden. Insgesamt schützt die Software 260 Terabyte der Symmetrix-Speichersysteme, welche unter anderem das Marketing, die Finanzbuchhaltung, die Fertigung, die Produktentwicklung und andere Applikationen der IBM Mainframe-Umgebung bei Ford unterstützen. Mit dem TimeFinder der Computer-Firma spiegelt Ford aktive Produktionsdaten und setzt diese für Wiederherstellungs-Tests ein. Ford will damit Fehler vermeiden, die bisher aus verloren gegangenen oder beschädigten Daten resultierten. Zudem kann das Unternehmen Applikationen nun jeden Monat anstatt halbjährlich testen. Mit ControlCenter und CopyCross der Computer-Firma kann die Verfügbarkeit und Handhabbarkeit von Daten kontinuierlich verbessert werden. Die Global Services des Speicherherstellers unterstützen Ford außerdem bei der Implementierung und Wartung der Informations-Infrastruktur.