Die angestrebte Transaktion zum Reihenklemmen-Geschäft steht jedoch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die Regulierungsbehörden und der Zustimmung der Arbeitnehmervertreter. Das 1920 unter dem Namen Entrelec gegründete Reihenklemmengeschäft von ABB agiert international. In Chassieu, Frankreich, sind Forschung und Entwicklung, Produktdesign, Marketing und Vertrieb sowie Management des Unternehmens angesiedelt; die Produktionsstätten befinden sich in Frankreich und Polen. TE verspricht sich eine Erweiterung seines Steckverbinder-Portfolios von der Übernahme.

Reihenklemmen

Lars Brickenkamp, Senior Vice President und General Manager des Geschäftsbereichs Industrie bei TE, erwartet sich von der Übernahme der ABB-Marke Entrelec eine Verbreiterung des Portfolios. TE Connectivity

Mit der Ergänzung um das Entrelec-Sortiment könne der Technologiekonzern ein vollständiges System zur Übertragung von Energie, Signalen und Daten besonders für raue Umgebungen anbieten. „Die geplante Akquisition passt sehr gut zur Strategie von TE und wird neue Wachstumsmöglichkeiten eröffnen“, kommentiert Lars Brickenkamp, Senior Vice President und General Manager des TE-Geschäftsbereichs Industrie. „Sie stellt einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zu einer breiteren und vollständigeren Produktplattform von TE dar, mit der wir Kunden helfen, Komplexität zu reduzieren und Innovationen voranzutreiben.“