Termin: 12.04.2016 08:00 Uhr - 13.04.2016 15:30 Uhr
Stadt: Ettlingen
Veranstaltungsort: Radisson BLU Hotel
Veranstaltungsadresse: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH

Auswirkungen additiver Fertigungstechnologien auf Innovationen und neue Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie – dies ist nur eines von 19 Themen auf der zweiten Fachkonferenz „3D-Druck – Additive Fertigung in der Automobilindustrie“ am 12. und 13. April 2016 in Karlsruhe.

Über den aktuellen Stand und die Potenziale in der Automobilindustrie berichten Experten von Audi, Benteler, EDAG, EOS, Materialise, Stratasys, Volkswagen und viele mehr. Der Organisator, Süddeutscher Verlag Veranstaltungen, rechnet erneut mit über 100 Experten aus Wirtschaft, Forschung und Entwicklung. „Die 2. Fachkonferenz legt den Fokus auf die gesamte Prozesskette additiver Fertigungsverfahren. Hochkarätige Referenten berichten über Anforderungen und neue Anwendungsgebiete dieser Technologie“, sagt Andras Hetenyi, Projektleiter bei Süddeutscher Verlag Veranstaltungen.

Die Auswirkungen der Additiven Fertigung auf Innovationen und neue Geschäftsmodelle in der Automobilindustrie beleuchtet Andy Middleton, President, Stratasys EMEA, Stratasys GmbH. Über Anforderungen an Prozessstabilität, Qualitätssicherung und Industrialisierung des gesamten Produkt-Lebenszyklus-Prozesses berichtet Dr. Christoph Kiener, Principal Expert Sustainability Lifecycle Engineering, Siemens AG.

Dr. Martin Hillebrecht, Leiter Competence Center, EDAG Engineering GmbH, präsentiert bionisch optimierte Leichtbaukonzepte im Automobil. Über globale Sicherheitsanforderungen für Betreiber und Hersteller von 3D-Druckern informiert Michael Reuschel, Bereichsleiter Maschinensicherheit und Explosionsschutz, TÜV SÜD Product Service GmbH.

Die Fachkonferenz dauert zwei Tage, darin enthalten sind 19 Fachvorträge und eine Werksführung bei Stratasys in Rheinmünster. Geleitet wird die Veranstaltung von Guido Follert, Abteilungsleiter Maschinen und Anlagen, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML.