Termin: 08.02.2010 23:00 Uhr
Stadt: Jena
Veranstaltungsadresse: National Instruments

Der Titel „Viel Betrieb im System“ soll verdeutlichen, welchen vielseitigen Herausforderungen Entwickler heute gegenüberstehen und wie diese mit modernen Betriebssystemen bewältigt werden können. Das Seminar richtet sein Augenmerk daher auf verschiedene Plattformen, die in der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik zum Einsatz kommen, und soll den Teilnehmer dabei unterstützen, die geeignete Plattform für seine individuellen Aufgaben zu finden. Im ersten Teil des Seminars stellt das Unternehmen verbesserte Mess- und Testsysteme unter Windows 7 mit 32 bit und 64 bit vor. Anhand von Benchmark-Tests werden Windows 7 und Windows XP in praxisnahen Demos gegenübergestellt. Dabei wird die zweite Generation des USB-basierten NI-CompactDAQ-Systems sowie die neuen PCI-Express-basierten Karten der X-Serie vorgestellt. Teilnehmer erfahren hier, wie sie ihre Applikationen mit NI Labview 2009 (64 bit) optimieren können. NI Diadem ist außerdem ein vielseitiges Tool für das immer wichtiger werdende Datenmanagement. Anhand zuvor aufgezeichneter Datensätze wird der einfache Umgang mit dem Tool erklärt. Im zweiten Teil des Seminars wird am Beispiel von Labview Real-Time darauf eingegangen, wie Echtzeitsysteme programmiert werden und inwiefern sie sich von Windows unterscheiden. Mithilfe der Virtualisierungstechnologie werden die Vorteile von Windows und Labview Real-Time in einem Multicore-System kombiniert. Im letzten Teil werden die Teilnehmer mit der Labview-FPGA-Technologie in einen Bereich jenseits von Betriebssystemen geführt. Wenn noch kürzere Latenzzeiten und höhere Geschwindigkeiten gefordert sind, können diese Anforderungen mit softwaredefinierter, rekonfigurierbarer Hardware realisiert werden. Die Teilnahme am Praxisseminar ist kostenlos. Alle Teilnehmer erhalten ein umfassendes Handbuch mit detaillierten Informationen.

Weitere Termine sind: 10.02. Dresden, 11.02. Berlin, 16.02. Rostock, 17.02. Kiel, 18.02. Hamburg, 23.02. Bremen, 24.02. Braunschweig, 25.02. Göttingen, 09.03. Dortmund, 10.03. Köln, 11.03. Mörfelden/Walldorf (Frankfurt/Main), 16.03. Karlsruhe, 17.03. Stuttgart, 18.03. Friedrichshafen, 23.03. Würzburg, 24.03. Nürnberg und 25.03.2010 München