Termin: 16.04.2012 22:00 Uhr
Stadt: Pullach bei München

Die Theorie, die hinter Computational Imaging steht, sagt, dass es möglich ist, aus der Strahlung, die ein Objekt aussendet, dessen 3D-Geometrie und optische Eigenschaften zu bestimmen. Der Schlüssel dazu ist, Bildaufnahme und -verarbeitung gemeinsam zu betrachten. Die Grundideen kommen aus der Computergrafik (image-based rendering), die dann erste Anwendungen im Consumerbereich gefunden haben. Computational Imaging ermöglicht im Bereich des Maschinensehens neue visuelle Inspektionssysteme möglich. Beispiele sind Aufnahmeverfahren mit erweitertem Tiefenschärfebereich oder Systeme, mit denen sich gleichzeitig komplexe optische Oberflächeneigenschaften und die 3D-Struktur erfassen und analysieren lassen.

Ziel der Schulung ist es, fundierte Kenntnisse über die Grundprinzipien Computational Imaging zur vermitteln, die wichtigsten praktischen Verfahren kennenzulernen und die Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

Die Zielgruppe sind Kameraanwender und Kamerahersteller für die industrielle Bildverarbeitung sowie Beschäftigte im Security-Bereich, in der Astronomie- und anderen Wissenschaften.

Die Kosten betragen 950 Euro je Teilnehmer. Getränke, Mittagessen und Schulungsunterlagen sind inbegriffen.

Die Anmeldefrist endet am 5. April 2012.