Lükon V-Pro mit 6 Zonen und Testbox.

Lükon V-Pro mit 6 Zonen und Testbox.Lükon

Dabei können Leiterplatten oder Baugruppen, positioniert auf den Ofen-Trays, während des thermischen Prozesses (One-Piece-Flow) getestet und kontaktiert werden. Die Wärmeprozessanlagen sind besonders für den Einsatz bei großen Stückzahlen und bei Prozesszeiten über 20 min geeignet. Der Standard-Temperaturbereich beträgt 50 bis 200 °C.

Thermisch härtende, also nicht UV-härtende Lacke werden oft vermieden, weil lange Trocknungszeiten bei hoher Stückzahl den Einsatz großer und sehr langer Horizontalöfen erfordern. Eine einfache Kalkulation für eine bestückte Leiterplatte mit 250 mm Länge und 50 mm Abstand zwischen je 2 Platinen ergibt bei einer Taktzeit von 1 LP/Minute und einer Gesamtprozesszeit inklusive Aufwärmen, Halten und Abkühlen von 40 Minuten bereits 40 LP im Prozess bzw. 40 x 300 mm = 12 m Heizstrecke. Selbst bei zweispuriger Beschickung benötigt ein Horizontalofen noch immer 6 m Tunnellänge zzgl. Ein- und Auslauf.

Hoher Durchsatz — kleinste Standfläche

In einem Lükon-Vertikalofen kann diese Leistung in einer Anlage mit ca. 2,2 m Länge in der Linie und ca. 1,3 m Tiefe erzielt werden. Analoges dieser einfachen Kalkulation für Leiterplatten gilt für Baugruppen verschiedenster Arten, welche auf den Ofen-Trays platziert werden können.

Ein weiterer wichtiger Vorteil liegt in der Reduktion der gesamten Durchlaufzeit der Produktionslinie oder Fertigungsinsel durch das integrierte Testen der Produkte während des thermischen Prozesses in der Wärmeprozessanlage. Diese Lösung mindert zusätzlich das Ausfall- oder Störungsrisiko durch die Reduktion von Schnittstellen zwischen Equipment verschiedener Anbieter.

Das integrierte Testen kann durch einen sogenannten Messkopf erfolgen, welcher die zu definierenden Tests am Produkt während des thermischen Prozesses durchführt. Der Testkopf wird i.d.R. durch den Kunden spezifiziert und angeliefert und ist somit in der Funktionsweise sehr unterschiedlich von der einen zur anderen Prozessspezifikation.

Vertikalofen mit 4 bis 14 Zonen

Das System wird in den meisten Fällen am Testbox-Vertikalofen, Type V-Pro oder Type V-Pro plus, eingesetzt, wobei der Basisofen mit 4 bis 14 Zonen exakt den Erfordernissen an Prozessparametern wie Zeit und Temperatur sowie an die gewünschte Leistung, also Taktzeit der Leiterplatten respektive der Baugruppen, angepasst werden kann.