Auch ohne spezielle Programmierkenntnisse lassen sich mit Hypermetrics next hochautomatisierte Testabläufe aufbauen.

Auch ohne spezielle Programmierkenntnisse lassen sich mit Hypermetrics next hochautomatisierte Testabläufe aufbauen.Livingston

Basierend auf aktuellen Intel-Mikroprozessoren bieten die Module eine hohe 40G/100G-Ethernet-Testkapazität pro Rack-Einheit, stellen die Dataplane-Servicequalität für hohen Datendurchsatz sicher und überprüfen die Skalierbarkeit von Routing, Zugriff, Anwendungs- und Sicherheitsprotokollen. Jedes Hypermetrics next verfügt über vier 40G-QSFP-Ports und zwei 100G-CFP-Ports pro Modul. Die proprietäre Nocode-Automatisierungsfunktion jedes Moduls ermöglicht den Aufbau hochautomatisierter Testabläufe ohne spezielle Programmierkenntnisse. Hinzu kommt Cloud-Core-Verarbeitung, die Ressourcen intelligent über die Ports verteilt, um Testaufgaben über parallele Prozesse zu optimieren und über mehrere Mikroprozessor-Cores und Threads zu bündeln. Auf Cloud Core erstellte Testumgebungen bieten eine Mischung aus skalierbarer Performance und Echtzeitanalyse, was sich zum Testen komplexer konvergenter IP-Systeme als sehr gut erweist. Nutzer können verschiedene individuelle Testfälle in einem Testdurchlauf kombinieren und sparen damit Zeit. Außerdem können sie automatisierte Testfälle exportieren und über eine Befehlszeile für eine Headless-Testausführung starten. Zudem erfolgt die Umsetzung wesentlich schneller, da sich die großen Datenmengen einfacher handhaben lassen: Milliarden Ergebnisse werden verarbeitet, um die Testaktivitäten zu überprüfen und Probleme im Netzwerk ausfindig zu machen. Mehrere Ebenen der Netzwerkprotokolle lassen sich emulieren und eine Ursachen-/Auswirkungsanalyse unzähliger statistischer Informationen in Echtzeit ist durchführbar, während das System echte Szenarien wie dynamische Topologie-Änderungen und Ausfälle durchläuft.