10.11.2011 07:00 | Moderne Schweißtechnologie sorgt für niedrige Bauhöhe

Anschlussdose für organische Photovoltaikmodule

Fachartikel

Die Stuttgarter Lapp-Gruppe hat auf Basis der Technologie des Steckverbinders Epic Solar 4 Thin seine Anschlussdose Epic Solar Map für organische Photovoltaikmodule eingeführt. Die Anschlussdose wird – wie auch der Steckverbinder – geschweißt und ermöglicht so den dauerhaften Anschluss organischer PV-Module.

Dank Schweißtechnologie ist die Anschlussdose Epic Solar Map der Lapp-Gruppe sehr flach und erfüllt somit eine Schlüsselanforderung in Verbindung mit organischen Modulen, die als flexible Folien ausgeführt sind. Dies eröffnet neue Anwendungsbereiche in der mobilen Nutzung der Solarenergie sowie der gebäudeintegrierten Photovoltaik.

Wechselrichter zuverlässig anbinden

Zudem hat der Hersteller mit der Ölflex Trafo XLv einen modernen Leitungstyp für den Spannungsbereich bis 1,8/3 kV vorgestellt. Die Leitung ist speziell für die Anbindung der Wechselrichter an den Mittelspannungstransformator konstruiert. Damit kann Solarenergie direkt in das Hochspannungsnetz eingespeist werden. Neben einer ausreichenden Stromtragfähigkeit sollte bei der Ölflex Trafo XLv eine direkte Erdverlegbarkeit gewährleistet sein, was durch einen verstärkten Außenmantel ermöglicht wurde. Die Leitung ist UV-, Ozon- und witterungsbeständig. Durch die Vernetzung des Materials ist der Mantel mechanisch und thermisch noch belastbarer. Die Mittelspannungsleitung ist bei Temperaturen von -40 bis +90 °C einsetzbar und eignet sich damit auch für den Einsatz in PV-Systemen in besonders heißen Klimazonen. Dazu zählen unter anderem netzunabhängige Anlagen in strukturschwachen Ländern und Gebieten, die verstärkt auf die erneuerbaren Energien zur Stromversorgung setzen.
Auf widerstandsarme Steckverbinder setzen

Teil der Anschlussdose Epic Solar Map für organische Photovoltaikmodule: der widerstandsarme Solar- stecker Epic Solar 4 Thin. (Quelle: Lapp Gruppe)

Das Programm wird ergänzt durch den widerstandsarmen Solarstecker Epic Solar 4 Thin. Er verbindet einen niedrigen elektrischen Widerstand mit vielen weiteren Vorteilen. „Bei anderen Steckern liegt der Übergangswiderstand im Schnitt um den Faktor 10 höher. Mit 0,2 mOhm sind wir absolute Spitzenreiter“, unterstreicht Stefan Koch, Produktmanager bei Lapp Kabel. Photo­vol­taik­anlagen sind dadurch effizienter und der Stecker altert langsamer: Durch den geringen elektrischen Widerstand des patentierten Kontaktsystems erwärmt er sich kaum. Stefan Koch rechnet damit, dass der Stecker die Lebensdauer von gängigen Photovoltaikmodulen von rund 25 Jahren deutlich übersteigt. Dank des 4-mm-Stecksystems mit doppeltem Rasthaken wird die Montage auch sicherer: Sollte die Verbindung reißen, so wird dank der neuartigen Verschweißung von Litze und Stecker eine definierte Ausreißreihenfolge eingehalten. Es können keine Litzen blank liegen.

Weites Feld an Einsatzgebieten

Der Temperaturbereich des Epic Solar 4 Thin erstreckt sich von -40 bis +105 °C. Dazu kommen hohe Zugentlastungswerte. Die große Bandbreite an Leiterquerschnitten von 1,5 bis 6 mm² ist ein weiterer Vorteil.

Siegbert E. Lapp, Vorstand der Lapp-Holding: \"Durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Produkte hat sich unser Unternehmen zum führenden Anbieter kompletter Systemlösungen für die Photovoltaikbranche entwickelt.\" (Quelle: Lapp Gruppe)

„Durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Produkte hat sich unser Unternehmen zum führenden Anbieter kompletter Systemlösungen für die Photovoltaikbranche entwickelt. Unsere Kabel- und Verbindungstechnik wird heute weltweit nachgefragt“, freut sich Siegbert E. Lapp, Vorstand der Lapp-Holding über das Resultat der vorher in den Bereich erneuerbare Energien getätigten Investitionen.

(eck)

Weitere Infos

U.I. Lapp GmbH & Co. KG
Schulze-Delitzsch-Straße 25
D 70565 Stuttgart

Zum Firmenprofil
Statistik-Zählpixel
 
© Hüthig Verlag Impressum | AGB | Datenschutz | Über Uns | Kontakt

Durchsuchen Sie all-electronics.de durch Eingabe einer infoDirekt-Nummer