Die Aufsichtsräte der beiden Unternehmen haben bereits jeweils zugestimmt, aber es steht noch die Zustimmung der Regierungsbehörden sowie der Aktionäre aus.

„Unsere beiden Unternehmen ergänzen sich sehr gut“, erklärte Nationals CEO Don Mcleod. „Es geht bei dieser Akquisition um Stärke und Wachstum“, kommentierte Rich Templeton, Chairman, President und CEO von TI. National Produkte „können in Kombination mit unseren eigenen Produkten den Kunden ein Portfolio analoger Produkte anbieten, das in seiner Tiefe und Breite unerreicht ist“, führt Templeton weiter aus.

Mit seinen 30.000 analogen Produkten ist TI bereits heute sehr gut aufgestellt, und jetzt kommen noch 12.000 analoge National-Produkte hinzu.

Was heißt das für die Kunden?

Nach Angaben von TI soll es für die Kunden einen „nahtlosen und mühelosen Übergang“ geben, bei dem keine Requalifikation der Produkte notwendig wird. „Wir werden Nationals Fabs weiterbetreiben“, „Es wird keine Produktabkündigungen geben“, „Es werden sich keine Teilenummern ändern“ und „Die Produkt-Roadmaps werden weiter wie geplant verfolgt“, kommentiert TI die geplante Transaktion.

Gemäß den Plänen wird National ein Teil von TIs Analog-Sement, so dass die analogen Produkte fast 50% zu TIs Umsatz beitragen werden. Binnen sechs Monaten wollen die Unternehmen ihre Transaktion abgeschlossen haben. Aktionäre sollen pro National-Aktie jeweils 25 US-$ erhalten, obwohl die National-Aktie am Abend der Übernahme-Ankündigung einen Wert von knapp über 14 US-$ hatte.