FTDI bietet Display, Audio und Touch-System auf einem einzigen Chip.

FTDI bietet Display, Audio und Touch-System auf einem einzigen Chip.Glyn

Mit EVE (Embedded Video Engine) wird ein Display indirekt über SPI oder I2C angesteuert. Ein zusätzlicher Grafiktreiber wird damit nicht benötigt. Display-Ansteuerung und Touch-Auswertung erfolgen automatisch vom EVE-Grafik-Chip. Der FTDI EVE reduziert die Systemkosten um 40 bis 60 % gegenüber einer direkten Display-Ansteuerung mit leistungsfähigen Mikrocontrollern.

A.D.A.M. ist losgelöst von der Applikations-Platine montierbar. Über ein 16-poliges Folienkabel wird das A.D.A.M. mit den SPI/I²C-Signalen für EVE, sowie 3,3 V Spannungsversorgung für das Modul versorgt. Die Soundausgabe kommt ebenfalls über das 16-polige Kabel und muss nur noch verstärkt werden. Mit nur wenigen Steuerbefehlen eines Mikrocontrollers wird das Display dadurch einfach in Betrieb genommen.

Integrierter Standby-Modus für lange Batterie-Lebensdauer

Mit den Steuerleitungen wird das Display auch in den Standby-Modus gebracht. Gerade bei Batterie-Applikationen spart dies eine Menge Leistung und ermöglicht vielfältige und neue Anwendungsgebiete mit TFT-Displays.

Über das Touch lassen sich die Applikationen wecken und steuern. Die Auswertung des Touchpanels übernimmt hier ebenfalls der EVE-Chip, wodurch komplexe Anpassungen und Optimierungen entfallen.

Der EVE-Grafik-Chip FT801 für kapazitive Touch-Displays ist pin- und funktionskompatibel zum FT800 für resistive Touch-Displays. Man muss lediglich das A.D.A.M. umstecken und kann weiterarbeiten. Bereits programmierte Software kann weiterverwendet werden und lässt sich recht einfach um neue Funktionen wie Multitouch erweitern. Die maximale Auflösung des FT801 beträgt auch 512 × 512 Pixel (QVGA, VQVGA, typischerweise 3,5 bis 4,3 Zoll Diagonale) und die Farbtiefe 262k. Er bietet die gleichzeitige Detektion von fünf Berührungspunkten auf einmal. Ebenso wie der FT800 vereinigt er drei Controller in einem Chip – Grafik, Sound und Touch.

A.D.A.M. gibt es aktuell mit Displays der Hersteller EDT (Emerging Display Technologies) und SGD (Solomon Goldentek Display Corp.). Kundenspezifische Anpassungen sind nach Aussagen von Glyn bei A.D.A.M. grundsätzlich nach Absprache möglich.