PCAP-Touch mit Handschuhen und nassem Display: Die Wet-and-Glove-Technologie von NLT soll sich für diese typischen Medizintechnik-Anforderungen eignen.

PCAP-Touch mit Handschuhen und nassem Display: Die Wet-and-Glove-Technologie von NLT soll sich für diese typischen Medizintechnik-Anforderungen eignen.Tianma-NLT

Projiziert-kapazitive Touch-Displays (PCAP) sind in trockener Umgebung ideal, um auf sanfte Berührungen eines oder mehrerer Finger zu reagieren, so wie vom Smartphone oder Tablet gewohnt. Allerdings reagiert PCAP auch auf Feuchtigkeit, die schnell zu Fehleingaben führt, und im Gegenzug schirmen Handschuhe die Kapazität der Finger ab, sodass eine Bedienung kaum noch möglich ist. Gerade im medizinischen Umfeld muss ein Touch-Display aber nass werden dürfen, außerdem tragen Ärzte und Pfleger meist Handschuhe. Ein Prototyp von NLT schafft es nun, sogar Gel-artige Substanzen auszublenden und sich dennoch mit Handschuhen bedienen zu lassen, die bis zu 5 mm dick sein dürfen.

In seiner „Wet and Glove“ genannten Technologie kombiniert NLT die beiden wichtigsten Erkennungsmethoden statt wie sonst üblich nur eine zu nutzen: Eigenkapazität (Self-Capacitance) und Gegenkapazität (Mutual Capacitance) ermöglichen gemeinsam eine hohe Präzision trotz der schwierigen Bedingungen. Konventionelle Lösungen setzen nur auf Gegenkapazität, da sich mit ihr Multi-Touch realisieren lässt, als das gleichzeitige Erkennen mehrerer Berührpositionen. Allerdings reagiert diese Methode sehr empfindlich auf die Kapazitätsänderungen, die selbst kleine Wassertropfen mit sich bringen. Auch bei dicken Handschuhen sinkt die Erkennungsqualität. Eigenkapazität ist wesentlich robuster gegenüber beiden Effekten, mit ihr ist aber kein Multi-Touch möglich.

Zusätzlich liefert NLT ein Tool, das die Empfindlichkeit exakt justieren kann. Die Technologie lässt sich mit vielen Design-Optionen kombinieren und mit Glas-Bonding oder einem Oberflächenfilm realisieren.