Das „R&S Scope Rider“ genannte Oszilloskop „vereint in seinem kompakten Format fünf Messgeräte“, betont Jörg Fries,  Vice President Oscilloscopes bei Rohde & Schwarz. Das vollständig isoliert aufgebaute Gerät erfüllt die Messkategorie CAT IV und kann somit Messungen an der Quelle der Niederspannungsinstallation bis 600 V vornehmen. Das Gerät mit der offiziellen Bezeichnung Produktbezeichnung R&S RTH10xx arbeitet mit einer Erfassungsrate von 50.000 Messkurven pro Sekunde und nutzt hierfür einen extra für dieses Oszilloskop von Rohde & Schwarz entwickelten A/D-Wandler mit 10 Bit Auflösung. Es bietet eine maximale Bandbreite der analogen Messeingänge von 500 MHz.

Das Handheld-Oszilloskop RS Scope Rider arbeitet mit 50.000 Messungen pro Sekunde.

Das Handheld-Oszilloskop RS Scope Rider arbeitet mit 50.000 Messungen pro Sekunde. Rohde

Auf der Feature-Liste des R&S Scope Rider stehen ein digitales Trigger-System, 33 automatische Messfunktionen, ein Maskentest sowie ein XY-Diagramm-Modus. Hinzu kommen Funktionen als Logikanalysator mit acht zusätzlichen digitalen Kanälen, als Protokollanalysator mit Trigger- und Decodier-Funktionalität, als Datenlogger sowie als digitales Multimeter.

„Als erstes Handheld-Oszilloskop ist der R&S Scope Rider mit einem großformatigen kapazitiven Touchscreen ausgestattet“, hebt Jörg Fries hervor. „Damit lässt er sich ähnlich wie ein Tablet-PC spielerisch bedienen. Alternativ stehen großformatige Tasten für die Bedienung mit Handschuhen sowie ein praktischer Drehknopf für einfache Parametereinstellung bereit. Da alle Messinformationen klar und anwendungsorientiert auf dem Bildschirm angezeigt werden, lassen sich die Ergebnisse jederzeit zweifelsfrei ablesen.“

Das IP51-zertifiziertes Gehäuse bietet Schutz vor Umwelteinflüssen wie Staub und Tropfwasser und ermöglicht somit den Einsatz in rauer Umgebung. Alle mechanischen Belastungstests hat das Handheld-Oszilloskop nach militärischen Standards bestanden. Das vollständig isoliert aufgebaute Gerät erfüllt die nach IEC 61010-1 definierten Messkategorien CAT IV bis 600 V und CAT III bis 1000 V.

Für das Speichern und Austauschen von Messdaten stehen neben einer Micro-SD-Karte eine USB- und eine Ethernet- sowie eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung. „Als Hotspot konfiguriert erlaubt das WLAN-Interface eine Fernsteuerung per Smartphone, Tablet-PC oder Notebook“, ergänzt Jörg Fries. „Dafür genügt ein einfacher Web-Browser auf dem Endgerät, eine spezielle Zusatzsoftware oder App ist nicht nötig.“

Mit mehr als vier Stunden Akkulaufzeit und 2,4 kg Masse eignet sich der R&S Scope Rider für diverse Installations-, Wartungs- und Notfalleinsätze. „Auch Techniker und Fachkräfte können mit dem Gerät verlässlich eine Aussage über den Zustand von elektrischen Anlagen, Systemen oder einzelnen Komponenten treffen“, hebt Jörg Fries besonders hervor.

Über 20 Varianten

Der R&S Scope Rider ist als Vierkanal- oder Zweikanal-Gerät mit digitalem Multimeter jeweils in den Bandbreiten 60 MHz, 100 MHz, 200 MHz, 350 MHz und 500 MHz erhältlich. „Wir fertigen dabei nur zwei physikalisch unterschiedliche Modelle“, berichtet Jörg Fries über das Entwicklungskonzept. „Die restlichen Differenzierungen der Funktionen werden per Software dargestellt, so dass wir über 20 verschiedene Modelle ausliefern, deren Funktionalität wir jeweils über Key-Codes freischalten.“ Zum Markteintritt stehen Trigger- und Decodieroptionen für I2C, SPI, UART, RS‑232, RS‑422 und RS-485 zur Verfügung. Ein Gerät mit noch höherer Bandbreite hat Rohde & Schwarz „bereits auf dem Radar“, so Jörg Fries.

RTH

R&S Scope Rider gehört zur RTH (Realtime Handheld) genannten Produktgruppe. „Mit RTH wird es eine ganz neue Dynamik in den Laboren geben, weil es nicht mehr notwendig ist, die Oszilloskope auf einem Wagen umständlich hin- und herzufahren“, prophezeit Jörg Fries.