Cypress Semiconductor präsentierte kürzlich eine neue Generation von HOTLink-Transceivern (High-speed Optical Transceiver Link) für einen Einsatz in den Backplanes schneller Kommunikations-Switches. Der neue Baustein mit der Bezeichnung Quad HOTLink II bietet eine große Bandbreite sowie ein hohes Maß an Flexibilität beispielsweise für Switch-Backplanes in SANs (Storage Area Networks), WANs (Wide Area Networks), drahtlose Kommunikations-Infrastrukturen (Wireless Infrastructures; WIN) und LANs (Local Area Networks). Der vierkanalige serielle Transceiver des Typs CY7B9294V zeichnet sich vor allem durch seinen maximalen Betriebsbereich von 0,2 bis 1,5 Gbit/s aus.


SERDES (Serializer/Deserializer), Logik und Speicher sind in einer platzsparenden Single-ChipLösung kombiniert. Der Entwickler kann die vier Datenkanäle separat nutzen oder von der Kanalbündelung Gebrauch machen, um einen breiten Datenpfad zu konfigurieren. Der neue Baustein wird in einem 256-poligen BGA-Gehäuse angeboten. Er ist ab sofort in Muster- und Produktionsstückzahlen verfügbar. Die HOTLink-Familie besteht aus einer breiten Palette von Bauelementen für 50 Mbit/s bis 1,5 Gbit/s.


Die ursprüngliche HOTLINK-Familie aus dem Jahr 1993 setzte sich aus separaten Sende- und Empfangsbausteinen für 150 bis 400 Mbit/s zusammen. Als zweite Generation folgte die HOTLink DX-Familie, bei der Sende- und Empfangsfunktion, FIFO und ENDEC in einem einzigen Chip integriert sind. Diese Produkte sind für serielle Kommunikationsanwendungen mit geringer Gesohwindigkeit und Datenraten zwischen 50 und 200 Mbit/s konzipiert.