Die tragbaren Modelle sind mit dennProzessoren Intel-i7 beziehungsweise Xeon-E3-Quad-Core ausgestattet.

Die tragbaren Modelle sind mit dennProzessoren Intel-i7 beziehungsweise Xeon-E3-Quad-Core ausgestattet.MF Instruments

Die Geräte besitzen ein 17,3-Zoll-LED-Display mit 1920 x 1080 Pixel Auflösung. Ist ein extrem schnelles Datenstreaming gefordert, stehen PCI-Express-Karten (TPCE-Messmodule) bis 240 MHz Abtastrate pro Kanal und SSD-Festplatten zur Verfügung.

Der Trans-Com-Compact-X-B2 mit Batteriebetrieb für maximal zwölf Kanäle arbeitet bis sechs Stunden ohne externe Stromversorgung. Durch zwei integrierte separate Akkus ist auch der Dauerbetrieb ohne Stromversorgung, lediglich durch Wechseln der Akkus, möglich. Ebenso erfuhr die Betriebs- und Auswertesoftware Tran-AX (ehemals Trans-AS) Weiterentwicklung. Beispielsweise lassen sich im Schreiber-Modus während der Aufzeichnung direkt Anmerkungen zur Messung eingeben. Der Formeleditor weist weitere Möglichkeiten der Signalanalyse als zuvor auf.

Hinzu gekommen ist Option zur Verwendung von Schleifen und If-Abfragen. Dies erlaubt die Messdatenanalyse über mehrere Messungen und Messdateien. In der weiterentwickelten Softwareversion erfolgt die Anzeige der Amplituden-Werte direkt am Cursor. Variablen im Textfeld der Kurvenanzeige lassen sich mit Werten aus dem Formeleditor befüllen. Vorteilhaft sind automatische Backups aller Einstellungen; die Zeitintervalle lassen sich auswählen. Ein zusätzliches Tool eröffnet die Möglichkeit, TPC5-Dateien (komprimierte Binärdateien) ohne Konvertierung in Excel einzulesen.

Der Scope-Mode der Trans-Com-Geräte ist an die Bedienung von Standard-Oszilloskopen angelehnt; hinsichtlich dem Arbeiten mit Transientenrekordern gelangen laut MF Instruments auch unerfahrene Benutzer schnell zu Messergebnissen. Es besteht die Möglichkeit, Videosequenzen parallel zu den analogen Messwerten anzuzeigen. Inzwischen lassen sich mehrere Geräte beziehungsweise Systeme über GPS oder Irig auch über weite Entfernungen synchronisieren.