Stefan Schönegger, B&R: „ATS Automation und wir haben mehrere Jahre intensiv an der neuen Generation des dynamischen Transportsystems gearbeitet.“

Stefan Schönegger, B&R: „ATS Automation und wir haben mehrere Jahre intensiv an der neuen Generation des dynamischen Transportsystems gearbeitet.“ Stefan Kuppinger, Redaktion IEE

Bei der nächsten Generation industrieller Transport-Technik setzt B&R auf das linearmotorgetriebene Fördersystem SuperTrak von ATS. Das Unternehmen will so die Marktdurchdringung ihrer Technologie vorantreiben. Gemeinsam wurde dazu die aktuelle Generation des Shuttle-Systems auf Basis der BuR-Technik entwickelt. „Unsere Steuerungs- und Antriebstechnik ist tief in das System eindesigned“, so Stefan Schönegger, Business Unit Manager Open Automation bei BuR in Eggelsberg. Das Know-how beider Unternehmen ergänzt sich: ATS verfügt über eine langjährige Erfahrung (14 Jahre) im Einsatz von Transport-Systemen – „nicht nur in der Verpackungsbranche“, so Schönegger bei der Vorstellung des Systems auf der Hannover Messe.

Bei der Entwicklung des Shuttle-Systems wurde auf einen einfachen und schnellen Service Wert gelegt. So lassen sich einzelne Segmente oder Shuttles einfach tauschen, ohne die Transportbahn zerlegen zu müssen. Dazu Schöneger: „Das führt – falls ein Wechsel überhaupt einmal notwendig wird ‒ zu einer sehr niedrigen mittleren Reparaturzeit (MTTR) und erhöht die Produktivität der Anlage.“

Skalierbarkeit und nahtlose Robotik-Integration

Das Highlight auf dem B&R-Stand: ATS Automation nutzt bei der aktuellen Generation des Transportsystems SuperTrac die Automatisierungstechnik von B&R.

Das Highlight auf dem B&R-Stand: ATS Automation nutzt bei der aktuellen Generation des Transportsystems SuperTrac die Automatisierungstechnik von B&R. Stefan Kuppinger, Redaktion IEE

Das Transportsystem erreicht Taktraten bis zu 120 Teile pro Minute. Mehrere Teileprogramme auf derselben Linie ermöglichen eine flexible Automatisierung: Individuell steuerbare Paletten lassen sich mit bis zu 2,5 m/s und einer Stoppwiederholbarkeit von ± 0,01 mm transportieren. Standardmäßig können die Module Lasten bis 10 kg ( bei 1g Beschleunigung) oder 1 kg mit bis zu 4 g transportieren.

Die Steuerung von Richtung, Beschleunigung, Geschwindigkeit und Position der einzelnen Paletten an jedem Punkt des Systems macht mechanische Stoppvorrichtungen überflüssig und vermeidet Kollisionen der Paletten. Über Paletten-IDs weiß die Steuerung, wo sich jede Palette auf der Strecke gerade befindet, ohne dass dazu externe Funk- oder mechanische Kennzeichnungen nötig wären. Modular aufgebaut, benötigen die einzelnen Module keine zusätzlichen Sensoren, Aktuatoren oder mechanische Antriebe.