Der 1EDS-SRC EiceDRIVER(tm) Safe bietet eine große Anwendungsbreite und hohe Systemeffizienz in Anwendungen mit Isolationsspannungen von bis zu 1200 V.

Der 1EDS-SRC EiceDRIVER(tm) Safe bietet eine große Anwendungsbreite und hohe Systemeffizienz in Anwendungen mit Isolationsspannungen von bis zu 1200 V.Infineon

Die sichere elektrische Trennung des Treiberbausteins entspricht den strengen Vorgaben nach VDE 0884-10, er verfügt über speziell für den Kurzschlussfall entwickelte Schutzfunktionen. Damit bietet der Baustein eine große Anwendungsbreite und hohe Systemeffizienz in Anwendungen mit Isolationsspannungen von bis zu 1200 V.

Durch die Slew Rate Control können Entwickler beim Einschalten zwischen insgesamt elf Einstellungen für die Kollektor-Emitter-Spannung auswählen. Je nach Design-Anspruch lassen sich damit die Schaltgeschwindigkeit der IGBTs und das EMI-Verhalten auch während des Betriebs flexibel variieren. Schnelles Einschalten der IGBTs ermöglicht dabei eine hohe Schaltfrequenz. Langsames Einschalten reduziert dagegen die elektromagnetischen Interferenzen (EMI) und Spannungsspitzen durch Reflexion am Motor. Dadurch werden Isolierungen geringer belastet, die Lebensdauer von Motoren steigt und letztlich sinken damit die Gesamtkosten des Systems beim Kunden.

Der 1EDS-SRC EiceDRIVER(tm) Safe spart im Vergleich zu herkömmlichen Treiberbausteinen ohne Slew Rate Control rund 30 Prozent der Verlustleistung beim Einschalten ein. Optimale Ergebnisse liefert er in Verbindung mit dem EconoDUAL(tm) 3 von Infineon.

Der 1EDS-SRC EiceDRIVER(tm) Safe spart im Vergleich zu herkömmlichen Treiberbausteinen ohne Slew Rate Control rund 30 Prozent der Verlustleistung beim Einschalten ein. Optimale Ergebnisse liefert er in Verbindung mit dem EconoDUAL(tm) 3 von Infineon.Infineon

Mit dem verbesserten Schaltverhalten können Entwickler beim Design von Anwendungen auf kleinere dv/dt-Filter zurückgreifen oder komplett darauf verzichten. Im Vergleich zu herkömmlichen Treiberbausteinen ohne Slew Rate Control spart dieser Baustein laut Angaben von Infineon rund 30 Prozent der Verlustleistung beim Einschalten ein. In der Gruppe der Treiberbausteine mit sicherer elektrischer Trennung wird diese Leistung mit dem jetzt vorgestellten neuen Treiber-IC erstmalig erreicht.

Mehrere Schutzfunktionen verhindern darüber hinaus eine Überlastung und Beschädigung des Systems beim Ausschalten. Zur Basisausstattung gehören sowohl UVLO (under voltage lockout) als auch das optional verfügbare automatische Abschalten im Falle eines Kurzschlusses. Der Kurzschluss selbst kann über zwei verschiedene Wege ermittelt werden: Zum einen durch die Überwachung der Kollektor-Emitter-Spannung (desaturation detection) oder durch einen Spannungsabfall an einem Strommesswiderstand.

In beiden Fällen wird ein weiches Abschalten realisiert, das heißt, es wird im Fehlerfall langsamer abgeschaltet. Noch genauer kann der Spannungsabfall beim Ausschalten mit Hilfe des TLTO (two-level turn-off) gesteuert werden. Der Treiberbaustein bietet eine sehr gute Kontrolle über Kurzschlüsse insbesondere in 3-Stufen-Invertern, da beim Treiber-IC die automatische Kurzschluss-Abschaltung deaktiviert werden kann.

Der Gatetreiber-IC 1EDS-SRC erweitert die EiceDRIVER Safe-Produktklasse für Industrieanwendungen, in der bereits ein Gatetreiber-Board mit Isolationsspannung von 1700 V und sicherer elektrischer Trennung (hier: EN 50178 / IEC 61800-5-1) zur Verfügung steht. Der neue Treiber wurde für industrielle Anwendungen mit Isolationsspannungen von bis zu 1200 V bei Stromklassen bis zu 900 A entwickelt. Optimale Ergebnisse liefert er in Verbindung mit dem EconoDUAL 3 von Infineon. Muster des 1EDS-SRC EiceDRIVER Safe sind ab sofort verfügbar, der Produktionsstart ist für September 2014 vorgesehen.