Nicht nur der fortschreitende digitale Wandel verlangt innovative Lösungen in der Elektronikproduktion, auch Themen wie Industrie 4.0, der Umgang mit großen Datenmengen, die optimale Linienintegration oder eine zunehmend automatisierte Anlagensteuerung gehören heute zu den großen Herausforderungen. Diese Themen standen beim Rehm Technology Day im Fokus.

Firmeninhaber Johannes Rehm begrüßt die Teilehmer und umreißt die Herausforderungen durch den digitalen Wandel in der Fertigung.

Firmeninhaber Johannes Rehm begrüßt die Teilehmer und umreißt die Herausforderungen durch den digitalen Wandel in der Fertigung. Rehm Thermal Systems

Get together

Bereits am Vortag fand ein geselliges Beisammensein in der Firmenzentrale in Blaubeuren statt. Kunden, Partner und Mitarbeiter von Rehm konnten hier bereits ins Gespräch kommen und sich über neue Trends in der Welt der Elektronikfertigung austauschen.

Herausforderung Industrie 4.0

Im Dialog mit Kunden

Auf dem diesjährigen Technology Day nahm Rehm Thermal Systems die Besucher in Vorträgen, Workshops und Infopoints mit auf eine Reise in die Fertigung von morgen und stellte innovative Anlagentechnik sowie neue Softwaretools vor. Der Dialog mit Referenten und Kunden hat bestätigt, dass die Themen Vernetzung und Industrie 4.0 Elektronikfertiger vor neue Herausforderungen stellen und innovative Lösungen erfordern.

Firmeninhaber Johannes Rehm eröffnete den Technology Day mit einem Überblick zum Tagesprogramm und einem kurzen Abriss zu den Herausforderungen, die der fortschreitende digitale Wandel in der Fertigung mit sich bringt. Daran anschließend referierte Alois Mahr von Zollner zum Thema vernetzte Fertigung in der Elektronikproduktion und stellte die Wichtigkeit von Schnittstellen und Datensicherung bei lückenloser Traceability sowie die Verwaltung von großen Datenmengen für ein erfolgreiches Fertigungskonzept der Zukunft heraus. Weitere Vorträge beschäftigten sich mit der modernen Linienintegration im Beschichtungsprozess am Beispiel der Protecto für hochselektives Conformal Coating und dem Einsatz von Smart-Sensoren in thermischen Systemen zum Optimieren von Prozessparametern.

In einer Live-Schaltung vor Ort erlebten die Teilnehmer in Echtzeit eine anschauliche Demonstration der Vicon-Fernwartungstools.

In einer Live-Schaltung vor Ort erlebten die Teilnehmer in Echtzeit eine anschauliche Demonstration der Vicon-Fernwartungstools. Rehm Thermal Systems

Ein Schwerpunkt war außerdem die neue Softwareoberfläche Vicon, die Rehm für die VisionX-Serie entwickelt hat. In einer Live-Schaltung vor Ort auf eine Anlage der Partnerfirma Hannusch in Laichingen gelang in Echtzeit eine anschauliche Demonstration der Fernwartungstools der Vicon-Software. Zum Abschluss des Vortragsprogramm verschaffte Philipp Oliver von Neptune Information Technologies den Zuhörern einen Einblick in die Welt der künstlichen Intelligenz und referierte zu den Möglichkeiten des maschinellen Lernens für den industriellen Einsatz.

Workshops und Infopoints

Die Workshops fanden im Technology Center oder wie hier in der Fertigungshalle statt. Im Fokus stand innovative Anlagentechnik .

Die Workshops fanden im Technology Center oder wie hier in der Fertigungshalle statt. Im Fokus stand innovative Anlagentechnik . Rehm Thermal Systems

Am Nachmittag fanden praktische Workshops im Technology Center und in der Fertigungshalle statt. Hier standen Experten von Rehm den Teilnehmern in allen Fragen rund um Löt-, Beschichtungs- und Aushärtungsprozesse sowie zur neuen Vicon-Software Rede und Antwort. Im Fokus stand innovative Anlagentechnik wie die CondensoX-Serie und Vorteile der Vakuumtechnologie, VisionXP+, Funktionstests mit Securo, zuverlässige Schutzlackbeschichtung mit der Protecto-Anlage sowie diverse Trocknungsverfahren. Des Weiteren konnten sich die Besucher an Infopoints über das energieeffiziente Equipment von Rehm informieren, etwa über das Kühlen mit Flüssigstickstoff, das Temperaturerfassungstool WPS 2.4 für maximale Prozessüberwachung oder die Pulse-Linienanbindung von Partner Asys.