Der von der ROI Computer AG definierte RIIDM-Standard (ROI Industrie Interface für digitale Monitore) basiert auf dem bekannten TMDS-Protokoll. Die Schnittstellen wurden bei diesem Standard speziell für industrielle Anwender im Automatisierungsbereich optimiert. Als Grundlage diente der weit verbreitete und einfach zu implementierende DFP-Standard. Um den Anforderungen der industriellen Automatisierungstechnik gerecht zu werden, wurde neben der Übertragung der Bilddaten die komplette 12 V-Backlight-Versorgung und die 5 V-Display-Versorgung integriert. Einzig die analoge Ansteuerung wird bei der ROI-Lösung nicht unterstützt, da sie für den industriellen Bereich unbedeutend ist.


Zusätzlich wurde die im Automatisierungsbereich häufig geforderte Touchanbindung im gleichen Kabel realisiert. Trotz dieses Leistungspakets ist das Kabel wie beim DFP-Standard hochflexibel. Entsprechende Biegeversuche haben die Eignung für eine komplizierte Verlegung im industriellen Umfeld, beispielsweise bei der Montage im Schwenkarm einer Maschine, bestätigt. Bei einer Monitorauflösung von XGA (1024 x 768) können Leitungslängen von bis zu 5 m realisiert werden. Eine weitere Anforderung im industriellen Bereich bezieht sich auf die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Hier werden alle entsprechenden Normen und Richtlinien bezüglich Abstrahlung und Emission erfüllt, so dass der RIIDM-Standard auch im hochsensiblen, medizinischen Bereich eingesetzt werden kann. Durch die differenzielle Übertragung werden Störungen, die in der Regel symmetrisch eingestrahlt werden, einfach ausgeblendet. Spezielle Steckverbinder und Buchsen mit 26 (HDSUB) oder nur 20 Pins (Minitek) entsprechen ebenfalls den Vorgaben der Anwender im Automatisierungsbereich.