Mit einer Gehäusegröße von nur 1,4 mm x 1,48 mm x 0,45 mm und Lotkugelabstand von nur 0,35 mm sind diese preiswerten FPGAs so winzig, dass sie fast überall Platz finden.

Mit einer Gehäusegröße von nur 1,4 mm x 1,48 mm x 0,45 mm und Lotkugelabstand von nur 0,35 mm sind diese preiswerten FPGAs so winzig, dass sie fast überall Platz finden.Lattice Semiconductor

Die FPGAs der Familie iCE40LM bieten Hard-IP für Strobe-Generatoren, I2C- und SPI-Schnitt­stellen und sind nahezu latenzfrei; sie ermög­lichen kontext­sensitive Mobil­geräte, die Benutzereingaben und Sensor­signale mit mini­maler Verzögerung und mini­malem Fehler in Echtzeit erfas­sen können. Dadurch steht jetzt eine Plattform für mobile Produkte zur Verfü­gung, die in viel­fältiger Weise – beispiels­weise durch Auswertung von Bewegungs-, Fahrtrichtungs- und Orts­informa­tionen – mit der Umgebung interagieren können und dem Benutzer ein intensives Multimedia-Erlebnis bieten.

Die kleinen Abmes­sungen der neuen FPGAs ermög­lichen die Integration hoch­entwickelter Funktionen wie zum Beispiel IrDA, Barcode-Emulation, Service-LED und so weiter zusam­men mit Logikblöcken für benutzer­defi­nierte Funktionen auf einem einzigen Chip. Lattice hat außer­dem demonstriert, dass die FPGA-Lösung iCE40LM im Ver­gleich zu herkömm­lichen, rein Applikations­prozes­sor-basierten Imple­men­tierungen die Leistungsaufnahme um bis zu Faktor 100 redu­zie­ren kann. Dadurch verlängert sich die Batterielaufzeit ent­sprechend, und der Endbenutzer hat mehr von dem Gerät.

Die iCE40LM-FPGAs ermög­lichen es System­archi­tek­ten, unter Verwen­dung einer einzigen, einfachen Plattform, die die Imple­men­tierung unter­schied­licher Designs erlaubt, mobile Geräte mit Sensor­manage­ment­funktionen auszustatten oder solche Funktionen an spezielle Erfordernisse anzu­pas­sen. Die neuen Mit­glieder der Familie sind iCE40LM 4K, iCE40LM 2K und iCE40LM 1K. Sie verbrauchen im aktiven Betrieb nur sehr wenig Leis­tung – etwas weniger als 1 mW.

Zugleich wird auch die FPGA-Produkt­linie iCE40LP um ein neues 16-poliges WLCSP (Wafer-Level Chip-Scale) Gehäuse erwei­tert, das den Flächenbedarf der Familie iCE40 weiter verringert. Die Typen iCE40LP 640 und iCE40LP 1K sind beide in diesem neuen Gehäuse verfüg­bar.

Lattice stellt nicht nur Referenzdesigns für Sensorlösungen auf der Basis von iCE40LM-FPGAs bereit, sondern kooperiert auch mit führenden Anbietern von Sensortechnologie-IP, um sicherzustellen, dass Entwickler auf Komplettlösungen für die Implementierung der passenden Algorithmen in ihre Designs zurückgreifen können. Hier einige Beispiele für IP, das die FPGA-Familie unterstützt: Barcode- Emulationslösungen mit LEDs, Universalfernbedienungslösungen mit Infrarot-LEDs und Sensortechnologie, die die Bewegungen und Situationen eines Benutzers interpretiert und daraus auf seine Handlungsabsichten schließt.

Alle iCE40-FPGAs werden von der Design-Soft­ware iCEcube2 (Release 2013-08) und von Diamond Programmer v3.0 unter­stützt. Diese Software­pakete stellen eine inte­grierte Ent­wick­lungs­umge­bung für Mobil­geräte dar. Der mit dem iCEcube2 Design-Flow kompa­tible, auf die Program­mie­rung von Lattice-FPGAs zuge­schnit­tene Diamond Programmer verein­facht die wichtigsten Pro­grammierschritte wie zum Beispiel: Eingabe von Bau­teil­informa­tionen (Kabel, Port und so weiter), Auswahl der zu verwen­denden Pro­grammierdaten-Datei und Program­mie­rung einzelner oder mehrerer FPGAs.