Adaptec ist es gelungen, die Leistung von Ultra320 SCSI bei einem RAID-Controller zu erzielen. Das Unternehmen hat jetzt begonnen, die ersten Ultra320 SCSI-ASICs an seine wichtigsten OEMs aus dem Bereich PC-Server auszuliefern. Compaq, Dell, Fujitsu/Siemens, Hewlett-Packard und IBM gehören zu den Unternehmen, die bereits mit den Muster-Chipsätzen versorgt werden. Höhere Leistung ist für große RAID-Arrays, die an einen SCSI-Bus angeschlossen sind, unerlässlich, insbesondere beim Einsatz in E-Commerce, Real-Time-Computing, Data-Mining oder auch in der Audio- und Video-Bearbeitung. Gartner Dataquest geht davon aus, dass das über SCSI-RAID-Controller und SCSI-Host-Adapter verwaltete Datenvolumen, gemessen in Terabytes, im Zeitraum zwischen 2000 und 2005 um das 8,6fache ansteigen wird.


Diese signifikante Zunahme der auf SCSI-Laufwerken gespeicherten Daten erfordert den höheren Datendurchsatz der Ultra320 SCSI-Technologie. Ultra320 beinhaltet zwei neue leistungssteigernde Funktionen: Packet Protocol und Quick Arbitration and Select (QAS). Diese Funktionen steigern die Effektivität immens, indem sie einen Transfer mit 320 MBytes/sek sowohl für Daten als auch für Befehle ermöglichen. Adaptec hat die neuen Funktionen in ausführlichen Tests mit Festplattenherstellern bereits hinlänglich unter Beweis gestellt. Die Ultra320-Produkte des kalifornischen Unternehmens unterstützen auch den Ultra320 PCI-X-Bus, der den Datendurchsatz auf dem Bus auf 1 GByte/sek verdoppelt. Die derzeitigen PCI-Busse liefern genug Bandbreite für die aktuellen Ultra160 SCSI-Controller, um aber die volle Leistung von Ultra320 SCSI zu nutzen, ist eine neue Bus-Architektur erforderlich.