Es werden zwei Relais als sogenannte H-Brücke verschaltet. Die Schliesser- und die Öffnerkontakte werden jeweils miteinander verbunden und an eine Spannungsversorgung angeschlossen. Der Motor wird dann mit den Mittelanschlüssen der beiden Relais verbunden. Hierbei wird die Laufrichtung des Motors durch das abwechselnde Zuschalten der Schliesserkontakte von jeweils einem der beiden Relais vorgegeben.


Der sich beim Schalten von mittleren Lasten mit mechanischen Kontakten ergebende Spannungsabfall über den Kontakten von 12 – 15 Volt stellt in einem 14 Volt Bordnetz sicher, dass bei geeigneter Wahl des Relais der Lichtbogen während der Umschlagzeit (Schliesser öffnet bis Öffner schliesst) verlischt.


Das Relais wurde so gestaltet, dass im Abschaltmoment die Kontaktspannung schnell ansteigt, oberhalb von 60 Volt wird dann der in der Induktivität gespeicherte Strom durch einen internen Energieabsorber übernommen. Der Lichtbogen bricht in diesem Moment zusammen und der Kanal ist dann wieder vollkommen isolierend, und zwar bevor der gegenüberliegende Festkontakt vom Mittelkontakt berührt wird.