"Wir hatten uns höhere Ziele gesetzt, und selbst ohne diese externen Einflüsse hätten wir diese nicht erreicht. Da haben wir unsere Hausaufgaben nicht richtig gemacht. Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Lapp Holding.

„Wir hatten uns höhere Ziele gesetzt, und selbst ohne diese externen Einflüsse hätten wir diese nicht erreicht. Da haben wir unsere Hausaufgaben nicht richtig gemacht. Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Lapp Holding.Lapp

Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich von 35,5 auf 37,1 Millionen Euro. Den größten Einfluss auf die Umsatzentwicklung hatte der Rückgang des Kupferpreises, der im Jahresdurchschnitt um 10 % von 583 Euro/100 kg auf 525 Euro/100 kg sank. Da der tatsächliche Preis eines Kabels immer tagesaktuell auf Basis des Kupferkurses berechnet wird, sinken bei einem fallenden Kupferpreis automatisch die Umsätze. Hinzu kam die negative Währungsentwicklung außerhalb des Euroraums. Beide Faktoren haben zusammen zu einem Nettoumsatzverlust von fast 5 % gegenüber dem Vorjahr geführt. Der Umsatz an sich – bereinigt um die Faktoren Kupferpreis und Währungskurs – stieg jedoch im Vorjahresvergleich um 3,7 %.

Außerdem wurde der Umsatz von der sich eintrübenden Konjunktur in wichtigen Absatzmärkten wie dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau und der Ukraine-Krise beeinflusst. Positive Impulse gab es dagegen im Systemgeschäft wie zum Beispiel in der E-Mobility oder bei maßgeschneiderten Kundenlösungen. Hier sind die Umsätze überproportional gewachsen. „Wir spüren, dass die Rahmenbedingungen weltweit schwieriger geworden sind“, so Andreas Lapp.

Positiver Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr

Ins neue Geschäftsjahr 2014/2015 ist Lapp gut gestartet. Abgesehen von den Risiken und Chancen bezüglich der Entwicklung der Wechsel- und Kupferpreiskurse geht das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr von einem leichten Umsatzwachstum aus. Impulse für Umsatzsteigerungen werden in Asien und Amerika erwartet. Für Europa erwartet das Unternehmen konjunkturell und währungsbedingt keine wesentlichen Zuwächse.

Unterschiedliche Entwicklungen in den Regionen

Bedingt durch das abgeschwächte Expansionstempo der Weltwirtschaft haben sich auch die Umsätze in den Regionen unterschiedlich entwickelt.

Der wichtigste Absatzmarkt von Lapp ist mit einem Anteil von 70 % am Gesamtumsatz der Lapp-Gruppe die Region Europa (einschließlich Südamerika, Afrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten). Hier lag der Umsatz bei 574 Millionen Euro, was einem leichten Rückgang um 1,6 % entspricht. Berücksichtigt man den gesunkenen Kupferpreis und die Währungsschwankungen, hätte sich hier ein Umsatzwachstum von mehr als 3 % ergeben. Der Umsatz in Deutschland, dem wichtigsten Einzelmarkt in Europa, betrug 265 Millionen Euro. Positiv haben sich auch die Umsätze in UK, Benelux, Österreich und Polen entwickelt.

Überaus positiv haben sich die Umsätze in der Region Amerika (USA, Kanada, Mexiko) entwickelt. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt für diese Region 10,4 %. Trotz der Währungsentwicklung ist es gelungen, den Umsatz um 8 % auf 85,4 Millionen Euro zu steigern.

Die Wachstumsdynamik hat sich in Asien (inklusive Australien und Neuseeland) leicht abgekühlt. Dieser Trend hat sich auch auf die Umsätze ausgewirkt. Asien ist für Lapp mit einem Anteil von 19,6 % am Gesamtumsatz die zweitwichtigste Region. Hier sank der Umsatz um 4,1 % auf 161 Millionen Euro. Dieser Einbruch wurde vor allem durch den erheblichen Rückgang in Korea aufgrund des schwierigen Marktes für Photovoltaik verursacht. Im laufenden Geschäftsjahr verzeichnet Lapp Korea allerdings wieder ein Wachstum von rund 20 %. Positiv hat sich China entwickelt, wo Lapp 2013 ein eigenes Produktionswerk in Shanghai eröffnet hatte. Auch in Indien wurde ein leichtes Wachstum erzielt.