Die einstellbare Klemmspannung kann – abhängig von den externen Bauteilen – 9 V bis über 500 V betragen. Die interne Betriebsspannung des LTC4366 wird mit Hilfe zweier interner Shunt-Regler und zweier externer Spannungsteiler-Widerstände erzeugt. Die Spannungsfestigkeit der externen Widerstände und des externen MOSFETs bestimmen dabei die maximale Betriebsspannung der zu schützenden Schaltung.

25889.jpg

Linear Technology

Der LTC4366 ist Linear zufolge „das erste Produkt dieser Art, das beispielsweise eine 12-V-Schaltung vor 500-V-Transienten schützen kann und dafür keine zusätzlichen Schutzbauteile benötigt“. Der LTC4366 überwacht die Spannung an seinem Ausgang und reagiert blitzschnell auf eine etwaige Überspannung, indem er das Gate eines externen n-Kanal-MOSFETs entsprechend ansteuert und so die Ausgangsspannung auf einen einstellbaren Wert begrenzt. Dadurch bleibt die Last auch während der Überspannung funktionsfähig. Im Falle einer dauerhaften Überspannung gewährleistet ein interner Timer ein sicheres Herunterfahren. Der Chip ist im 8poligen TSOT-23-Gehäuse oder im 3 mm x 2 mm großen DFN-Gehäuse erhältlich. Während des Betriebs verbraucht die gesamte Schaltung ein paar Milliampere und im Shut-down-Modus weniger als 20 µA. Der LTC4366 ist in zwei Versionen erhältlich: Die Version LTC4366-1 bleibt nach einem Überspannungsereignis abgeschaltet; die Version LTC4366-2 versucht nach 9 s Abkühlpause einen Neustart. Die Chips sind im Automotive-Temperaturbereich spezifiziert und lieferbar.