Nach fast 30 Jahren zum Teil stürmischen Wachstums in der schillernden EDA-Branche geht möglicherweise ein großer Name von der Bühne. Waren es damals Namen wie Daisy, Mentor und Valid, so ist heute davon nur Mentor Graphics übrig geblieben. Zusammen mit Cadence und Synopsys gehört Mentor zu den großen Drei der Branche. Keines der drei Unternehmen ist nur organisch gewachsen, sondern war immer auf der Suche nach interessanten Firmen, die das eigenen Portfolio sinnvoll ergänzen und vergleichsweise günstig zu haben waren. Erst jüngst schnappte sich Synopsys bekanntlich die Firma Synplicity für ca. 227 Mio. $.

Jetzt hat Cadence-CEO und ex-Intel-Mann Mike Fister zum großen Schlag ausgeholt. Was Anfang Mai mit ersten Verhandlungen begann, fand am 17.6. seinen vorläufigen Höhepunkt: Cadence bietet für Mentor Graphics 16 US-$ pro Aktie bzw. 1,6 Mrd. $. Die Nr. 1 möchte also die Nr. 3 kaufen (Umsatz: Cadence 1,6 Mrd. $; Mentor Graphics 880 Mio. $). Dazwischen hängt und bleibt Synopsys mit 1,2 Mrd. $ Umsatz die Nr. 2. Ob Mentor Graphics unter der Leitung von CEO und ex-TI-Mann Walden Rhines wirklich glücklich über diese Angebot ist, wissen wir noch nicht. Das ersten Angebot wurde jedenfalls nicht nur wegen des Preises nicht angenommen, sondern auch wegen kartellrechtlicher Bedenken Mentors. Für Kunden würde nämlich eine interessante Alternative vom Markt verschwinden.

Für Cadence scheint es mir eher eine Flucht nach vorne zu sein. Es hat schon was, auf einen Schlag ein Unternehmen mit rund 2,5 Mrd. $ Umsatz zu formen, und damit sich vor (feindlichen) Übernahmen zu schützen. Wie’s letztendlich ausgeht, werden wir die nächsten Tage und Wochen sehen. Wir halten Sie auf dem Laufenden. (Hans Jaschinski)