Bildergalerie
Der Technologie Campus in Cham ist Veranstaltungsort für das siebte Internationale Forum Mechatronik.
„Mit der Verschmelzung von Mechanik, Elektrotechnik und Informatik ist die Mechatronik ein wichtiger Innovationsmotor quer durch alle Branchen“, so Heiko Bartschat, Geschäftsführer des Cluster Mechatronik & Automation.

„Mit der Verschmelzung von Mechanik, Elektrotechnik und Informatik ist die Mechatronik ein wichtiger Innovationsmotor quer durch alle Branchen“, so Heiko Bartschat, Geschäftsführer des Cluster Mechatronik & Automation. Deshalb umfasst das Vortragsprogramm der Veranstaltung neben den Plenarvorträgen insgesamt 15 Sessions zu verschiedenen Mechatronik-Themen von Mikro-Mechatronik und mechatronischer Antriebstechnik über effiziente Produktion, Adaptronik, Kognition und Autonomie bis zum mechatronischen Design. Die Referenten kommen aus unterschiedlichen Unternehmen – vom Global Player bis zum Start up, aus Forschungseinrichtungen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Erstmals ist 2011 auch die Westböhmische Universität Pilsen in Tschechien dabei.

Die Session 6 am 21. September zum Thema ‚Mechatronische Antriebstechnik‘ moderiert der Chefredakteur der IEE Harald Wollstadt. Das erste Thema der Session ‚Rapid Engineering – Zeit und Kosten im Blick‘ präsentiert Kurt Brucksch-Richter (NSK Deutschland). Weiter geht es mit ‚Mechatronische Systeme öffnen das Fenster zum Antriebsstrang‘ von Stefan Basig (Wittenstein). Das Thema ‚Überspannungsschutz für einen f/U Umrichter‘ von Anton Tonchev (Liebherr Transportation Systems) schließt die Session ab.

Wichtiger Bestandteil der Veranstaltung sind die Diskussionen nach und zwischen den Fachbeiträgen sowie das Rahmenprogramm. „Networking und Erfahrungsaustausch spielen gerade bei der Querschnitts-Technologie Mechatronik eine zentrale Rolle“, betont Heiko Bartschat. „Der berühmt Blick über den Tellerrand hinein in andere technische Disziplinen oder Branchen sind der Schlüssel zu Innovation.“