So wurde die TI Math Library für MSP430 in die IAR Embedded Workbench integriert. Die dort enthaltenen Floating-Point-Routinen können in rechenintensiven Echtzeitanwendungen genutzt werden, bei denen es auf eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit ankommt. Durch den Einsatz dieser Routinen anstelle der bereits in den Runtime-Support-Bibliotheken existierenden können Entwickler ohne Änderungen am bestehenden Code eine verbesserte Performance in jeder Anwendung erzielen, die Floating-Point-Skalar-Berechnungen nutzt. Außerdem verfügt diese Embedded Workbench jetzt auch über vorgefertigte Bibliotheken mit Multithread-Support.

Eine Neuheit der Version 5.60 ist der flexible Mechanismus für die Einbindung externer Analysetools für die Projekdateien. Diese Funktion wird nomalerweise als Interface zu statischen Analysetools wie PC-lint genutzt. Die intuitive Integration vereinfacht die Nutzung dieser externen Analysetools in der Entwicklung und im Zusammenspiel mit der IAR Embedded Workbench.

Ein weiteres Plus an Benutzerfreundlichkeit bei der Integration externer Tools ist die Nutzung von spezifischen Argument-Variablen in der IAR Embedded Workbench. Diese Variablen können ähnlich wie ein Makro als Erweiterungen in Abhängigkeit vom bestehenden Kontext eingesetzt werden. Dies ist zum Beispiel nützlich, wenn Argumente an ein externes Build-Tool gesendet werden.

Die IAR Embedded Workbench für MSP430 ist ein vollständiges, leistungsstarkes und zuverlässiges Toolset zum Aufbau und Debugging von Embedded-Systemen basierend auf der Ultra-Low-Power-16-Bit-Mikrocontrollerfamilie MSP430 von Texas Instruments. Sie bietet einen optimierenden C/C++-Compiler in einer nutzerfreundlichen, integrierten Entwicklungsumgebung mit Projektmanager, Editor, Build-Tools und Debugger. Außerdem beinhaltet sie das Analysetool ULP (Ultra-Low-Power) Advisor von TI, das dem Entwickler mit konkreten Hinweisen aufzeigt, wie er seinen Code in Bezug auf die Stromaufnahme weiter optimieren kann.