Bild 1: Bei der Produktion der LED-Straßenleuchten von Clever-Lights dienen unter anderem M12-Steckverbinder von Phoenix Contact zur Verkabelung.

Bild 1: Bei der Produktion der LED-Straßenleuchten von Clever-Lights dienen unter anderem M12-Steckverbinder von Phoenix Contact zur Verkabelung.Phoenix Contact

Weil sie den Kommunen beim Sparen helfen, halten energiesparende Leuchtmittel vielerorts Einzug in die Straßenbeleuchtung. Denn LED-Leuchten benötigen bis zu 80 Prozent weniger Strom als konventionelle Beleuchtungstechnik, und in der gleichen Größenordnung wird auch der CO2-Ausstoß reduziert. LED-Straßenleuchten entlasten die Kommunen finanziell und leisten einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz.

Das 2011 gegründeten Unternehmens Clever-Lights mit Sitz in Leutenbach ist ein Joint Venture von LNT Automation und der Firma H. P. Kaysser. Es entwickelt, produziert, vertreibt und montiert LED-Straßenleuchten. Die junge Firma setzt dabei auf die Verbindungstechnik von Phoenix Contact.

Bild 2: Hanspeter Burger (re.), Geschäftsführer bei Clever-Lights und LNT Automation: „In unserer Alpha-Leuchte vereinen sich schwäbische Tüftlerkompetenz und Erfahrung in Qualitätsfertigung“. Besucht hat ihn Matthias Schröder von Phoenix Contact (li.).

Bild 2: Hanspeter Burger (re.), Geschäftsführer bei Clever-Lights und LNT Automation: „In unserer Alpha-Leuchte vereinen sich schwäbische Tüftlerkompetenz und Erfahrung in Qualitätsfertigung“. Besucht hat ihn Matthias Schröder von Phoenix Contact (li.).Phoenix Contact

Hanspeter Burger ist Geschäftsführer bei Clever-Lights. Er erklärt das Konzept der Straßenbeleuchtung und nennt die Vorteile: „Unsere Alpha-Leuchten arbeiten mit einem neuen Linsensystem, das eine besonders homogene Ausleuchtung erzielt. Sie können individuell und modular mit LEDs bestückt sowie durch eine variable Einstellmechanik ausgerichtet werden.“ Die Leuchten haben eine Lebensdauer von über 100.000 Betriebsstunden. Neben den Marken-LEDs von Philips-Lumileds trägt auch eine speziell entwickelte Belüftung, die die Wärmeabfuhr optimiert, zur langen Lebensdauer bei. „Das stabile Gehäuse wird aus hochwertigen Qualitätsblechen gefertigt und ist vollständig recycelbar“, erläutert Burger. „Es passt auf alle gängigen Mastsysteme und kann leicht montiert werden.“

Schnell verdrahtet und sicher kontaktiert

Für die Straßenleuchten wurde ein adäquates Stecksystem gesucht. „Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Stecker waren für uns genauso wichtig wie deren Handhabung bei der Leuchten-Montage im Werk und bei der Verdrahtung vor Ort“, begründet Burger seine Entscheidung für die Verbindungstechnik von Phoenix Contact.

Bild 3: Mittels Push-In-Technik lässt sich der Leiterplatten-Steckverbinder PTSM aus der Produktlinie Combicon Compact werkzeuglos auf der LED-Leiterplatte kontaktieren.

Bild 3: Mittels Push-In-Technik lässt sich der Leiterplatten-Steckverbinder PTSM aus der Produktlinie Combicon Compact werkzeuglos auf der LED-Leiterplatte kontaktieren.Phoenix Contact

In der Leuchte selbst befinden sich die Leiterplatten-Steckverbinder der Baureihe PTSM (Bild 3), die hauptsächlich für Applikationen der Beleuchtungsindustrie entwickelt wurde (Bild 3). Durch die Möglichkeit der Reflow-Verarbeitung in SMD-Technik (oberflächenmontiertes Bauelement) sowie durch die Eignung für den THR-Prozess (Durchsteckmontage) werden die Prozesskosten minimiert. Die SMD-Technik für den Reflow-Prozess war mit entscheidend für die Auswahl der PTSM-Baureihe. „Alle für die Baugruppe benötigten elektronischen Bauteile sowie LEDs und Stecker werden auf einer Aluminium-Leiterplatte montiert und im Reflow-Verfahren verlötet“, so Burger. „Mittels Push-in-Technik werden die Steckverbinder schnell und werkzeuglos auf der LED-Leiterplatte kontaktiert.“

Bei allen Steckverbindern in der Leuchte ist die Zuverlässigkeit wichtig – auch bei den extremen Umweltbedingungen im Außenbereich. Innerhalb der Leuchte lassen sich die LED-Leiterplatten durch einen M12-Y-Verteiler verbinden (Bild 4). Burger: „Den M12-Y-Verteiler bekommen wir mit angespritzten Kabeltüllen fix und fertig angeliefert – wir müssen ihn nur noch einbauen und anschließen.“ Clever-Lights setzt hier auf ein durchgängiges und einheitliches Stecksystem innerhalb der gesamten Straßenleuchte bis hin zum Netzteil, das sich gewöhnlich am Boden der Leuchte befindet.

IDC-Technik erleichtert die Montage

Bild 4: Der M12-Y-Verteiler (links) mit seiner Schnellanschlusstechnik Speedcon verbindet die beiden LED-Leiterplatten zuverlässig - angespritzte Tüllengehäuse sorgen für langlebige Kontaktierung unter rauen Umweltbedingungen.

Bild 4: Der M12-Y-Verteiler (links) mit seiner Schnellanschlusstechnik Speedcon verbindet die beiden LED-Leiterplatten zuverlässig – angespritzte Tüllengehäuse sorgen für langlebige Kontaktierung unter rauen Umweltbedingungen.Phoenix Contact

Dabei kommt die von Phoenix Contact entwickelte Schnellanschlusstechnik Speedcon zum Einsatz. Durch die spezielle Ausführung der Gewinde im Anschlussbereich des Steckers lässt sich die Montagezeit beim Kontaktieren um 90 Prozent reduzieren. Bei der Vor-Ort-Montage auf dem geraden oder auf dem gebogenen Mast – dem sogenannten Peitschenmast – muss man die Leuchte mit dem Netzteil am Boden verbinden. Für die Verbindung kommt ein Rundsteckverbinder aus der M12-Produktfamilie zum Einsatz. „Damit der Installateur auf die vielen projektspezifischen Gegebenheiten flexibel reagieren kann, werden die M12-Kabel vor Ort konfektioniert“, erläutert Burger. „Durch die montagefreundliche IDC-Technik (Schneidklemmtechnik) können die Kabel dann bequem und zentimetergenau auf die jeweiligen Masthöhen konfektioniert werden.“ Hier erfolgt eine werkzeuglose Montage. Die Steckverbinder entsprechen der Schutzart IP67.

Alpha bringt Licht ins Dunkel

Bild 5: Die Alpha-LED-60 sorgt mit bis zu 60 Qualitäts-LEDs für homogene Ausleuchtung: Sie taucht die Fahrbahn in tageslichtähnliche, kontrastreiche Helligkeit  und leistet so einen signifikanten Beitrag zu Sicherheit im Straßenverkehr.

Bild 5: Die Alpha-LED-60 sorgt mit bis zu 60 Qualitäts-LEDs für homogene Ausleuchtung: Sie taucht die Fahrbahn in tageslichtähnliche, kontrastreiche Helligkeit und leistet so einen signifikanten Beitrag zu Sicherheit im Straßenverkehr.Phoenix Contact

Die Straßenleuchten aus der Produktreihe Alpha von Clever-Lights haben besondere Funktionen. „Durch Optionen wie Nachtabsenkung, Farbtemperatur-Wahl und gerichtete Lichtverteilung ist unsere Leuchte nahezu universell einsetzbar“, so Burger. „Geringer Energieverbrauch trotz hoher Lichtausbeute sowie lange Lebensdauer und einfache Montage machen sie zur vielseitigen Lichtquelle.“ (Bild 5)

Unter Betrachtung der steigenden Energiekosten, ist die Straßenleuchte Alpha in LED-Technik für Gemeinden eine interessante Option. Der geringe Energieverbrauch, die lange Lebensdauer und die reduzierten Wartungskosten tragen zur schnellen Amortisierung der LED-Leuchte bei. Referenzprojekte bewiesen die Alltagstauglichkeit der Technik. Die Gemeinde Leutenbach-Nellmersheim, wo Clever-Lights ihren Stammsitz hat, stellte vollständig auf LED-Beleuchtung um (Bild 6).

Bild 6: Die Ausleuchtung einer Straße in Leutenbach-Nellmersheim, nördlich von Stuttgart, mit der Straßenleuchte Alpha-LED60.

Bild 6: Die Ausleuchtung einer Straße in Leutenbach-Nellmersheim, nördlich von Stuttgart, mit der Straßenleuchte Alpha-LED60.Phoenix Contact

In zwei Monaten Mitte 2012 rüstete das Unternehmen zirka 800 Straßenlaternen mit der neuen Alpha-LED-60 um (Bild 6). Für einige Straßenzüge strahlten die Leuchten zu hell, was sich aber problemlos herunterregeln ließ. „Mit einigen Städten und Gemeinden aus der Region führen wir bereits Gespräche über eine Umrüstung auf LED-Beleuchtung“, so Burger, „und auch bundesweit stößt das Projekt auf Interesse. Auch mit nichtöffentlichen Interessenten – etwa mit Einkaufsmärkten oder Unternehmen – ist man im Gespräch.“